Jetzt verfügbar: Arduino IDE 2.0 in der Beta-Version

Seit Jahren warten Arduino-Fans auf die Version 2.0 der kostenlosen Programmierumgebung, nun ist es endlich soweit. Die Beta-Version steht zum Download bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Screenshot Arduino IDE 2.0 auf macOS.
Von
  • Helga Hansen

Ob ESP8266, ESP32 oder selbst der Raspberry Pi Pico – wer Mikrocontroller programmiert, setzt meistens auf die kostenlose Programmierumgebung von Arduino. Dank zahlreicher, einfach einzubindender Bibliotheken und umfangreicher Board-Unterstützung ist die IDE aus der Maker-Community nicht wegzudenken, auch wenn die spannenden Boards inzwischen von anderen Herstellern kommen. Ab heute gibt es die Open-Source-IDE nun in der lang erwarteten Version 2.0, zumindest als Beta-Version.

Als neue Features verspricht Arduino zunächst Verbesserungen der Oberfläche, wie etwa Autovervollständigung von verfügbaren Variablen und Funktionen und das Einklappen von Programmabschnitten. Über das Kontextmenü soll es möglich sein, etwa zur Deklaration von Variablen zurückzuspringen. Die zweite große Neuerung ist der Live Debugger, der die umständlichen Kontrollausgaben über den seriellen Monitor ablösen soll. Er funktioniert derzeit mit den Boards der SAMD und Mbed-Plattformen, also der MKR-Familie, den neuen Nano-Boards sowie Portenta und Zero. Eine demnächst erscheinende Handreichung soll Drittanbietern die Einbindung ihrer eigenen Boards erleichtern.

Neu und doch bekannt, die überarbeitete Oberfläche der Arduino-Programmierumgebung

Auf den ersten Blick sieht der neue Editor dem alten sehr ähnlich, so ist etwa die Leiste mit den Buttons zum Überprüfen und Hochladen des Codes erhalten geblieben. Dort kann jetzt direkt das zu programmierende Board eingestellt werden. Neu ist die Seitenleiste, die mit Debugging, dem Board und dem Bibliotheken-Manager gleich drei sinnvolle Funktionen bietet und auch auf die Einstellungsmöglichkeiten verweist. Etwas verwirrend: Über File / Preferences gibt es weitere Einstellungen, darunter endlich einen Dark Mode und das Eingabefeld, um zusätzliche Boardverwalter-URLs anzugeben.

Die Beta-Software kann ab sofort über die Arduino-Webseite heruntergeladen werden, neben einer Version für Windows 10 stehen auch eine 64-Bit-Version für Linux und MacOS ab Mojave (10.14) zur Verfügung. Bei der Installation auf Windows erhielten wir eine Warnung des Windows Defenders, die den Start verhinderte. Über Weitere Informationen kommt man allerdings zum Button Trotzdem Ausführen, um die Installation zu starten. (hch)