Jira: Atlassian gibt Mac-Version des Projektmanagement-Tools auf

Mit Jira Cloud for Mac findet ein Vorzeigeprojekt für Apples Catalyst-Technik zur Mac-Portierung von iPad-Apps ein frühes Ende.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
Jira Cloud for Mac

Jira Cloud for Mac setzt auf Apples Catalyst-Technik.

(Bild: Atlassian)

Von
  • Leo Becker

Atlassian stellt den Support für Jira Cloud for Mac ein. Die Mac-Version des Projektmanagement-Tools erhält ab Februar 2022 keine weiteren Updates wie Fehlerbeseitigungen und Leistungsverbesserungen mehr, neue Funktionen werden dafür zudem nicht mehr entwickelt. Auf in der App erstellte Support-Tickets gibt es künftig dann auch keine Antwort mehr, wie der Hersteller mitteilte.

Jira Cloud for Mac lasse sich vorerst zwar trotz des Support-Endes weiterhin einsetzen, um Nutzern Zeit für den Umstieg auf die Web-App zu geben. Die Mac-Version könne aber "zu jeder Zeit in der Zukunft" plötzlich abgeschaltet werden, warnt Atlassian. Da die Mac-Version sich mit Jira Cloud synchronisiert, sei kein Exportieren der Daten erforderlich, die Web-Version soll immer den aktuellen Stand anzeigen.

Als Grund für den Schritt führt Atlassian ins Feld, dass die Leistung der Jira-Web- und Mobil-Clients sich inzwischen derart verbessert habe, dass sie über das hinausgewachsen sind, "was mit Jira Cloud for Mac möglich ist". Man wolle sich deshalb in vollem Umfang auf die Weiterentwicklung von Web- und Mobil-Apps konzentrieren.

Die nun abgekündigte Mac-App für Jira gibt es erst seit etwas mehr als zwei Jahren. Sie war bei der Einführung 2019 ein Vorzeigeprojekt für Apples damals frische "Catalyst"-Technik, die die Portierung von iPad-Apps auf den Mac erleichtern und so viele neue Programme für macOS bringen sollte. Jira Cloud for Mac galt als angenehm flott und berücksichtigte Systemfunktionen wie den Dunkelmodus, allerdings fehlten stets Funktionen, die in der Web-App bereits umgesetzt wurden.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Catalyst legte allerdings einen holprigen Start hin und sorgte – trotz Apples Nachbesserungen – bislang kaum für spannende neue Mac-Software. Auf Macs mit M1-Chips ist es inzwischen auch möglich, iOS-Apps direkt auszuführen, wenn Entwickler diese bereitstellen. Ob Atlassian seine iOS-App auf M1-Macs anbieten will oder nur der Zugriff auf die Web-App im Browser bleibt, ist vorerst offen.

(lbe)