Joomla 4.2 unterstützt Multifaktor-Authentifikation

Die neue Version des Content-Management-Systems Joomla bietet Multifaktor-Authentifizierung und neue Tastenkürzel.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Screenshot Schürmann)

Von
  • Tim Schürmann

Das universelle und freie Content-Management-System Joomla bringt in seiner neuen Version 4.2 einige kleinere Änderungen mit, die durchweg die Bedienung verbessern. Unter anderem lässt sich das Backend über neue Tastenkombinationen steuern. Da der Browser [Strg], [Alt] und einige weitere Tasten abfängt, nutzen die Joomla-Entwickler ein gewöhnungsbedürftiges eigenes Schema: Zunächst drückt man einmal kurz die Taste J und löst dann über eine weitere Taste die gewünschte Aktion aus. J gefolgt von F springt beispielsweise in ein eventuell vorhandenes Suchfeld, J und S speichern und schließen den gerade geöffneten Beitrag. Eine Übersicht mit allen verfügbaren Tastenkombinationen holen J und X auf den Schirm. Erweiterungen können zudem eigene Tastenkombinationen anbieten.

Screenshot Schürmann

Joomla verfügt bereits seit längerem über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Die Version 4.2 geht einen Schritt weiter und erlaubt eine Multifaktor-Authentifizierung. Möglich ist dabei eine Anmeldung via YubiKey, dem WebAuthn-Verfahren, einem Verifizierungscode wie ihn beispielsweise die Smartphone-App Google Authenticator erzeugt oder einem per E-Mail zugeschickten Authentifizierungscode. Wer sich für WebAuthn entscheidet, kann dabei auch Windows Hello nutzen. Darüber hinaus haben die Entwickler den zugehörigen Anmeldeprozess leicht verändert. Während ältere Versionen den zweiten Faktor direkt zusammen mit dem Passwort abgefragt haben, melden sich Nutzer unter Joomla 4.2 zunächst nur mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Das Content-Management-System fordert dann auf einer separaten Seite den zusätzlichen Faktor an.

Viele Listen im Backend erschlagen Administratoren mit ihrer Informationsfülle. In Joomla 4.2 kann man schnell per Mausklick einzelne Spalten ausblenden und sich so Übersicht schaffen. Alle erlaubten Aktionen eines Nutzers präsentiert Joomla in einer recht großen Tabelle. Auch sie haben die Entwickler etwas entschlackt. Des Weiteren lassen sich die Aktionen des Media-Managers ebenfalls über die Rechteverwaltung regulieren. Abschließend verrät das Content-Management-System, warum eine Kategorie derzeit nicht auf der Website sichtbar ist.

Parallel mit Joomla 4.2 haben die Entwickler auch Joomla 3.10.11 veröffentlicht. Diese Version bietet Bugfixes und richtet sich an Website-Betreiber, die ihren Internetauftritt immer noch mit Joomla 3.10 betreiben. Mit dem Release geht Joomla 3.10 in den Security-only-mode, es wird also ab sofort bis zum 17. August kommenden Jahres nur noch Security-Updates geben und keine Bugfixes mehr.

Siehe auch:

  • Joomla: Download schnell und sicher von heise.de

(emw)