zurück zum Artikel

K8ssandra: DataStax trimmt Cassandra für Cloud-native K8s-Cluster

Matthias Parbel

(Bild: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com)

Die neue Open-Source-Distribution von Cassandra lässt sich laut DataStax per Helm Chart samt vorkonfigurierter Tools produktionsreif in Kubernetes installieren.

Im Rahmen der KubeCon + CloudNativeCon hat DataStax K8ssandra vorgestellt, eine auf Apache Cassandra basierende Datenbank, die speziell auf den Cloud-nativen Einsatz in Kubernetes-Clustern angepasst sein soll. K8ssandra knüpft nahtlos an Astra an, dem Datenbank-as-a-Service, der die NoSQL-DB als Clouddienst auf Kubernetes verfügbar macht, und den DataStax im Mai dieses Jahres gestartet hatte. Über ein Helm Chart lässt sich K8ssandra nun mit der gleichen Funktionsweise in eigenen Kubernetes-Clustern installieren.

Während die Cassandra-Community noch an der Fertigstellung von Version 4.0 [1] und den darin vorgesehenen Funktionen arbeitet, die eine flexiblere Nutzung in Kubernetes-Umgebungen versprechen, prescht DataStax mit K8ssandra vor. Die neue und ab sofort verfügbare Open-Source-Distribution von Cassandra soll vor allem Datenbankadministratoren und Site Reliability Engineers (SREs) ansprechen, die Daten für Kubernetes-Applikationen genauso flexibel skalieren wollen wie die Anwendungen.

Dazu baut K8ssandra auf dem Kubernetes-Operator Cass-operator auf, der als Übersetzungsebene zwischen der Control Plane von Kubernetes und den Datenbankoperationen fungiert. DataStax hatte den Operator bereits im Frühjahr als Open Source auf GitHub frei verfügbar gemacht [2], um damit auch die eigenen Bemühungen zu unterstreichen, sich jenseits der kommerziellen DataStax-Enterprise-Plattform stärker in der Cassandra-Community zu engagieren und dazu beizutragen, die NoSQL-Datenbank zum Standard für Kubernetes zu machen.

Neben dem Cass-operator nutzt K8ssandra noch eine Reihe weitere Open-Source-Werkzeuge und -Projekte, um einen weitgehend automatisierten Betrieb der Datenbank im Kubernetes-Cluster zu gewährleisten. Während Cassandra Medusa [3], das im Zuge der Übernahme von Last Pickle unter die Kontrolle von DataStax kam, Funktionen für Backup und Restore von Daten bereitstellt, hilft das Tool Cassandra Reaper [4] bei wichtigen Wartungsaufgaben wie der Anti-Entropie-Reparatur eines Cassandra-Clusters.

Damit Datenbankadministratoren, SREs sowie Anwender ihre Cassandra-Instanzen auch umfassend überwachen können, bringt K8ssandra bei der Installation auch gleich die Observability-Tools Prometheus und Grafana samt vorkonfigurierter Metrik-Einstellungen und Dashboards mit.

Weitergehende Informationen finden sich in der offiziellen Ankündigung zu K8ssandra [5] sowie auf der Homepage des Projekts [6].

(map [7])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-4965373

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/news/Cassandra-4-0-soll-Daten-zwischen-Nodes-schneller-streamen-als-bisher-4849572.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Kein-Kassandraruf-DataStax-bringt-Kubernetes-Operator-fuer-Apache-Cassandra-4694386.html
[3] https://github.com/thelastpickle/cassandra-medusa
[4] http://cassandra-reaper.io/
[5] https://www.datastax.com/press-release/datastax-releases-k8ssandra-cloud-native-data-kubernetes
[6] http://www.k8ssandra.io
[7] mailto:map@ix.de