K8ssandra: DataStax trimmt Cassandra für Cloud-native K8s-Cluster

Die neue Open-Source-Distribution von Cassandra lässt sich laut DataStax per Helm Chart samt vorkonfigurierter Tools produktionsreif in Kubernetes installieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel

Im Rahmen der KubeCon + CloudNativeCon hat DataStax K8ssandra vorgestellt, eine auf Apache Cassandra basierende Datenbank, die speziell auf den Cloud-nativen Einsatz in Kubernetes-Clustern angepasst sein soll. K8ssandra knüpft nahtlos an Astra an, dem Datenbank-as-a-Service, der die NoSQL-DB als Clouddienst auf Kubernetes verfügbar macht, und den DataStax im Mai dieses Jahres gestartet hatte. Über ein Helm Chart lässt sich K8ssandra nun mit der gleichen Funktionsweise in eigenen Kubernetes-Clustern installieren.

Während die Cassandra-Community noch an der Fertigstellung von Version 4.0 und den darin vorgesehenen Funktionen arbeitet, die eine flexiblere Nutzung in Kubernetes-Umgebungen versprechen, prescht DataStax mit K8ssandra vor. Die neue und ab sofort verfügbare Open-Source-Distribution von Cassandra soll vor allem Datenbankadministratoren und Site Reliability Engineers (SREs) ansprechen, die Daten für Kubernetes-Applikationen genauso flexibel skalieren wollen wie die Anwendungen.

Dazu baut K8ssandra auf dem Kubernetes-Operator Cass-operator auf, der als Übersetzungsebene zwischen der Control Plane von Kubernetes und den Datenbankoperationen fungiert. DataStax hatte den Operator bereits im Frühjahr als Open Source auf GitHub frei verfügbar gemacht, um damit auch die eigenen Bemühungen zu unterstreichen, sich jenseits der kommerziellen DataStax-Enterprise-Plattform stärker in der Cassandra-Community zu engagieren und dazu beizutragen, die NoSQL-Datenbank zum Standard für Kubernetes zu machen.

Neben dem Cass-operator nutzt K8ssandra noch eine Reihe weitere Open-Source-Werkzeuge und -Projekte, um einen weitgehend automatisierten Betrieb der Datenbank im Kubernetes-Cluster zu gewährleisten. Während Cassandra Medusa, das im Zuge der Übernahme von Last Pickle unter die Kontrolle von DataStax kam, Funktionen für Backup und Restore von Daten bereitstellt, hilft das Tool Cassandra Reaper bei wichtigen Wartungsaufgaben wie der Anti-Entropie-Reparatur eines Cassandra-Clusters.

Damit Datenbankadministratoren, SREs sowie Anwender ihre Cassandra-Instanzen auch umfassend überwachen können, bringt K8ssandra bei der Installation auch gleich die Observability-Tools Prometheus und Grafana samt vorkonfigurierter Metrik-Einstellungen und Dashboards mit.

Weitergehende Informationen finden sich in der offiziellen Ankündigung zu K8ssandra sowie auf der Homepage des Projekts.

(map)