KI: Linux Foundation stuft Pyro als reif für den Produktivbetrieb ein

Die von Uber initiierte probabilistische Programmiersprache Pyro ist ab sofort ein Graduate-Projekt der LF AI & Data Foundation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: https://lfaidata.foundation/)

Von
  • Matthias Parbel

Die LF AI & Data Foundation, ein Unterprojekt der Linux Foundation, hat bekannt gegeben, dass das Projekt Pyro die Bewährungsphase im Inkubator-Programm erfolgreich abgeschlossen hat und nun in den Graduate Level aufsteigt. Pyro ist eine ursprünglich bei Uber entwickelte, universelle und probabilistische Programmiersprache (PPL), die vor allem die Vorteile von Deep Learning und bayesscher Modellierung (Bayesian Modeling) verbinden soll. Mit der Beförderung zum Graduate-Projekt dokumentiert die Foundation sowohl den zunehmenden praktischen Einsatz von Pyro als auch die wachsende Zahl an Unterstützern. Die Programmiersprache gilt somit offiziell als reif für den Produktivbetrieb.

Pyro ist in Python geschrieben und auf die Zusammenarbeit mit dem Deep-Learning-Framework PyTorch zugeschnitten. Darüber hinaus steht mit NumPyro eine JAX-basierte Implementierung der Programmiersprache zur Verfügung, die Anwendern des ML-Frameworks JAX die gleichen Möglichkeiten flexibler und ausdrucksstarker, tief probabilistischer Modellierung eröffnet. Seit Uber das Open-Source-Projekt Anfang 2019 in die Verantwortung der Linux Foundation übergeben hatte, engagieren sich vor allem angewandte Wissenschaftler, Statistiker sowie Machine-Learning-Experten aus Universitäten und Forschungseinrichtungen wie auch kommerziellen Unternehmen – darunter Siemens und IBM – bei Pyro.

Weitergehende Informationen zu Pyro finden sich auf der Website des Projekts, bei der LF AI & Data Foundation sowie im GitHub Repository. In der aktuellen Version 1.5.2 unterstützt Pyro Python 3 und steht unter Apache-2.0-Lizenz frei zur Verfügung.

(map)