KI-Upscaling: AMD arbeitet mit Microsoft an Alternative zu Nvidias DLSS

Super Resolution soll die Bildrate künftig durch eine verringerte Render-Auflösung sparen und insbesondere bei Raytracing helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: AMD)

Von
  • Mark Mantel

Woran Nvidia schon seit Jahren feilt und was inzwischen zufriedenstellend funktioniert, sollen künftig auch Radeon-Grafikkarten einsetzen können: KI-Upscaling, welches das Spielgeschehen detaillierter und schärfer wirken lässt, als es die native Render-Auflösung erlauben würde. Das spart Rechenleistung und erhöht die Bildrate.

AMD entwickelt sein "Super Resolution" genanntes Verfahren zusammen mit Microsoft auf Basis der DirectX-API DirectML (Machine Learning). Sie soll insbesondere beim Einsatz von leistungshungrigen Raytracing-Grafikeffekten für stabile Bildraten sorgen. Zur Vorstellung der Grafikkartenserie Radeon RX 6000 steht die Funktion allerdings noch nicht bereit.

Gegenüber Medien wie Anandtech erklärte AMD, dass Super Resolution im Rahmen des GPUOpen-Projekts quelloffen sein und plattformübergreifend funktionieren soll. Entwickler-Tools für Spielestudios will der Chiphersteller künftig innerhalb des eigenen FidelityFX-Repertoires anbieten.

DirectML nutzt neuronale Netze, um beispielsweise die Bildqualität aufzuwerten. Das funktioniert wahlweise per Compute-Shader oder über spezielle Hardware-Kerne. Mit KI-Upscaling experimentiert Microsoft, auch mit Hilfe von Nvidia, schon seit mindestens anderthalb Jahren – in einer GDC-Präsentation vom März 2019 nannte ein Mitarbeiter die Funktion bereits Super Resolution.

Nvidia nutzt für die Technik ein selbst trainiertes neuronales Netz, das mit 16K-Bildern aller Art gefüttert wird und anhand der Ergebnisse lernt, niedriger aufgelöste Bewegtbilder hochzuskalieren. Seit Deep Learning Super Sampling (DLSS) 2.0 funktioniert das recht gut. Spieleentwickler müssen das Feature allerdings selbst in ihre Titel einbauen.

Lesen Sie auch

In einem Blog-Beitrag erklärt Microsoft, dass die Kombiprozessoren der Spielekonsolen Xbox Series X und Xbox Series S bereits Hardware-Kerne zur Beschleunigung von DirectML-Algorithmen aufweisen und damit über die Fähigkeiten von AMDs "Big Navi"-GPUs hinausgehen. Sony kocht offenbar ein eigenes Süppchen, wie eingereichte Patente für eigenes KI-Upscaling verraten.

AMDs Vorstellung der Grafikkartenserie Radeon RX 6000.
(Quelle: AMD)

(mma)