WTF

Kampf dem Ohrenschmalz: Eine Waschmaschine für In-Ear-Kopfhörer

In-Ear-Kopfhörer bieten oft einen unappetitlichen Anblick und das Reinigen ist lästig. Ein Kickstarter-Projekt hilft mit einer miniaturisierten Waschmaschine.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: Cardlax / kickstarter.com)

Von
  • Tilman Wittenhorst

Kabellose In-Ear-Kopfhörer erfreuen sich immer größerer Beliebtheit: Sie sitzen mehr oder weniger fest sowie unauffällig im Ohr, spielen etliche Stunden lang Musik und können meist in ihrer Aufbewahrungsbox wieder aufgeladen werden. Allerdings rückt damit auch die nicht ganz einfache Reinigung verstärkt in den Blick, denn neben Staub und Schmutz bleiben vor allem Reste von Ohrenschmalz an und in den Kopfhörern kleben. Das sieht unappetitlich aus und lässt sich nur schlecht entfernen. Eine Kickstarter-Kampagne will dabei nun aushelfen – mit einer kleinen Waschmaschine, die In-Ear-Kopfhörer mit Bürsten und Schwämmchen reinigt.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Der EarBud Washer von Cardlax ähnelt einer kleinen, von oben zu beladenen Waschmaschine, in der die Kopfhörer zwischen Schwämmen eingeklemmt rotieren. Die weichen Einsätze im Innern sind aus einem ähnlichen Material, wie es auch bei modernen Kosmetikschwämmen zum Einsatz kommt. Außerdem ist außen am Gehäuse eine weiche, rotierende Bürste montiert, mit der man auch das Innere der Kopfhörer erreicht.

Der Cardlax EarBud Washer ist eine kleine "Waschmaschine" für In-Ear-Kopfhörer (ein Kickstarter-Projekt).

Vor dem Reinigen sollen Schwämme und Bürste mit Reinigungsmittel eingesprüht werden, empfehlen die Macher des Projekts. Zwar sind die meisten In-Ear-Kopfhörer nicht wasserdicht (einige spezielle Modelle ausgenommen), aber etwas Feuchtigkeit sollten sie aushalten. Zuerst sprüht man Bürste und Schwämme mit Reiniger ein, dann steckt man seine Kopfhörer in die Maschine und startet die etwa zwei Minuten dauernde Reinigung. Anschließend pult man mit der rotierenden Bürste noch die letzten Reste Ohrenschmalz aus den Kopfhörern.

Die Kickstarter-Kampagne von Cardlax läuft gut an: Die erwünschten 4200 US-Dollar sind bereits um ein Vielfaches übertroffen – das Projekt konnte bislang schon über 78.000 Dollar einsammeln. Derzeit steht das Projekt nach eigenen Angaben kurz vor der Produktion, im Juni sollen die ersten Geräte ausgeliefert werden. Der Einstiegspreis liegt bei 39 Dollar (ca. 33 Euro) für ein Set des Geräts mit einem Satz von Schwamm-Einsätzen, Bürste und USB-C-Kabel.

Eine Batterie ist nicht verbaut, der EarBud Washer muss per USB-Kabel mit Strom versorgt werden. Die Schwamm-Teile im Innern verschleißen durch Benutzung. Cardlax hält aber "mehrere Hundert Anwendungen" für normal, bevor die Schwämme ersetzt werden müssen; sie lassen sich zudem nachkaufen. Nach der Benutzung spült man die Schwämme unter fließendem Wasser ab. Außerdem steckt im EarBud Washer eine kleine Zerstäuberflasche für die Reinigungsflüssigkeit, Cardlax empfiehlt Reinigungsalkohol.

Lesen Sie auch

Laut Angaben von Cardlax ist der EarBud Washer für nahezu alle am Markt erhältlichen Modelle geeignet, unter anderem von den Herstellern Samsung, Jabra, Bose und Apple. Aber auch einige Hörgeräte-Modelle sollen sich damit reinigen lassen.

(tiw)