Kanzler Scholz nennt SAP "Aushängeschild der deutschen Digitalwirtschaft"

Zur 50-Jahr-Feier von SAP lobt Bundeskanzler Olaf Scholz den Softwarekonzern. Auch bei Technologie dürfe Deutschland nicht einseitig vom Ausland abhängen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 87 Beiträge

(Bild: nitpicker/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Softwarekonzern SAP anlässlich einer 50-Jahr-Feier in Mannheim als erfolgreichstes deutsches Softwareunternehmen und "das Aushängeschild der deutschen Digitalwirtschaft bezeichnet". Die deutsche Volkswirtschaft erlebe gerade den größten Umbau seit Beginn der Industrialisierung. "Die ökologische und digitale Doppel-Transformation", sagte Scholz. Die Transformation hin zu einer digitalen und klimaneutralen Wirtschaft sei Herausforderung und Lösung für die gegenwärtigen Probleme zugleich, so Scholz.

Mit Blick auf die Energieabhängigkeit von Russland sagte Scholz, es sei für Unternehmen wie für Staaten wichtig, in der Zukunft immer zu bedenken, dass keine einseitigen Abhängigkeiten entstehen. Das gelte auch für Kunden, Lieferketten und technologische Kompetenzen.

Anlass für den Besuch sind Feierlichkeiten rund um das 50-jährige Firmenjubiläum des Dax-Konzerns. 1972 legten fünf ehemalige IBM-Mitarbeiter den Grundstein für den heutigen Weltkonzern, darunter die ehemaligen Vorstandssprecher von SAP, Dietmar Hopp und Hasso Plattner. 2021 erwirtschaftete SAP einen Umsatz von rund 28 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von etwa 5,4 Milliarden Euro.

Zum Ende des vergangenen Jahres beschäftigte SAP mehr als 107.000 Mitarbeiter weltweit. Zuletzt meldete das Unternehmen einen Gewinneinbruch trotz Umsatzwachstums im zweiten Quartal: Die Umstellung von Software-Lizenzen auf das Cloud-Geschäftsfeld sowie der Rückzug aus der Ukraine und Russland hatten den Konzern zuletzt belastet.

(tiw)