Kartellamt: ProSiebenSat1 darf Lovoo übernehmen

Obwohl der Medienriese mit Parship und Elite Partner ein Schwergewicht beim Online-Dating ist, kommt mit der Übernahme der Meet Group nun auch noch Lovoo dazu.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge

(Bild: dpa, Monika Skolimowska)

Von

Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme der auf Dating-Angebote spezialisierten Meet Group durch die ProSiebenSat1-Tochter Nucom Group, der bereits die Dating-Portale Parship, Elite Partner und eHarmony gehören. Damit übernimmt der Medienkonzern auch das deutsche Portal Lovoo, das in der Vergangenheit mit Fake-Profilen aufgefallen und anschließend von der Meet Group gekauft worden war.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Trotz dieser weiteren Konzentration sieht das Bundeskartellamt keine Gefahr für eine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs bei Dating-Angeboten. "Der Markt des Online-Dating ist durch dynamisches Wachstum, Marktzutritte und Wettbewerb gekennzeichnet", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt am Montag in Bonn. "Zuletzt hat sich insbesondere das Segment der Dating Apps, zu denen neben dem Zielunternehmen Lovoo auch die konkurrierenden Plattformen Tinder oder Badoo gehören, stark entwickelt."

Mit der Match Group und ihren Plattformen Tinder, Lovescout24, OKCupid, neu.de und Zweisam.de sei zudem ein weiterer bedeutender Wettbewerber auf dem Markt aktiv, erläuterten die Kartellwächter weiter. Zudem hat das Bundeskartellamt bei seiner Entscheidung den bevorstehenden Markteintritt von Facebook berücksichtigt. Das soziale Netzwerk will sein eigenes "Facebook Dating" auch nach Europa bringen, hatte den für Mitte Februar geplanten Start aber wegen Bedenken der Datenschützer auf unbestimmte Zeit verschoben.

In der Nucom Group ist das Online-Geschäft der ProSiebenSat1-Gruppe zusammengefasst, die Mehrheitseigner ist. Rund ein Viertel der Anteile hält zudem die US-Investmentfirma General Atlantic. Nucom hatte Anfang März bekannt gegeben, die Meet Group zu einem Preis von 6,30 US-Dollar pro Aktie zu übernehmen, wonach das Unternehmen mit rund 500 Millionen US-Dollar bewertet ist. Zur Meet Group gehören neben Lovoo auch die Dating-Apps Meet Me, Skout und Growlr.

Die Meet Group hatte Lovoo 2017 übernommen. Zwei Jahre zuvor hatte eine Recherche des Computermagazins c't bei dem Dating-Portal Manipulationen mit gefälschten Profilen nachgewiesen. Daraufhin durchsuchten Ermittler des LKA Sachsen im Sommer 2016 die Räumlichkeiten des Unternehmens in Dresden. Auch in Berlin und Nürnberg kam es zu Durchsuchungen. Das Ermittlungsverfahren wurde schließlich gegen Zahlung von 1,2 Millionen Euro eingestellt.

(vbr)