Elon Musk will Twitter übernehmen: Kaufangebot für restliche Aktien

Elon Musk will Twitter komplett übernehmen und alle Aktien kaufen. Erst vor wenigen Wochen ist er größter Aktionär geworden.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 281 Beiträge
Kaunas,,Lithuania,2022,April,5:,Twitter,Logo,On,Smartphone,And

(Bild: Rokas Tenys/Shutterstock.com)

Update
Von
  • Martin Holland

Elon Musk will Twitter komplett übernehmen. Der US-Milliardär hat angeboten, den kompletten Aktienbestand des Unternehmens aufzukaufen. Einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC zufolge will der Tesla- und Space-X-Chef pro Anteilsschein 54,20 US-Dollar bezahlen.

Das liegt noch einmal fast vier US-Dollar über dem Preis, auf den der Aktienkurs nach Bekanntwerden des Angebots gesprungen war. Der Tesla-Kurs hingegen rutschte vorbörslich um mehr als zwei Prozentpunkte nach unten. Sollte das Angebot nicht angenommen werden, müsse er seine Haltung als aktuell größter Anteilseigner noch einmal überdenken, teilte Musk mit.

Insgesamt will Musk der Mitteilung zufolge also rund 40 Milliarden US-Dollar für Twitter bezahlen, mehr als 2 Milliarden Dollar hat er bereits für rund 9 Prozent der Anteile ausgegeben. Damit wurde er vor wenigen Wochen zum größten Aktionär. Im Anschluss sah es tagelang so aus, als würde Musk in den Verwaltungsrat wechseln und damit deutlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Konzerns bekommen.

Davon hat er aber bereits wieder Abstand genommen. US-Medien hatten darauf hingewiesen, dass mit dem Job eine Begrenzung der Zahl der Aktien einhergegangen wäre, die Musk hätte übernehmen dürfen. Mehr als 15 Prozent von Twitter hätte er nicht kaufen dürfen. Sollte er den Konzern jetzt tatsächlich komplett übernehmen, wolle er ihn von der Börse nehmen, teilte Musk der SEC mit. Nur so könne auf der Plattform weiter Meinungsfreiheit herrschen.

Als er damit begonnen habe, Twitter-Aktien zu kaufen, habe er das getan, weil er daran glaube, dass der Dienst zu "der Plattform für freie Meinungsäußerung für die Welt" werden könne, schreibt Musk noch. Und freie Meinungsäußerung sei nötig für eine funktionierende Demokratie. Inzwischen glaube er jedoch nicht mehr, dass Twitter gedeihen und dieser Anforderung gerecht werden könne. Deshalb wolle er die Plattform komplett kaufen. Der gebotene Preis pro Aktie liege 54 Prozent über deren Wert, bevor er mit der Investition begonnen habe und 38 Prozent über dem Wert vom Tag vor dem Bekanntwerden seines Einstiegs.

Der Kurznachrichtendienst Twitter soll etwa 36 Milliarden US-Dollar wert sein. Tesla-Chef Musk bietet rund 40 Milliarden Dollar für eine komplette Übernahme des Dienstes.

(Bild: dpa, Silas Stein)

Mit seinen Worten zur freien Meinungsäußerung und Twitter scheint sich Musk auf eine Kontroverse zu beziehen, die den Kurznachrichtendienst seit Jahren begleitet. Wenn es um die Frage geht, ob bestimmte Einträge auf Twitter stehen bleiben dürfen oder gelöscht werden, zieht das Unternehmen immer wieder Kritik auf sich. Während die einen dem Dienst vorwerfen, zu lasch zu agieren und auch Beiträge zu tolerieren, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, kritisieren Konservative in den USA vor allem seit dem Rauswurf Donald Trumps den Dienst. Sie werfen Twitter vor, die Redefreiheit zu beschränken. Der ehemalige US-Präsident hat deswegen mit Truth Social sogar eine eigene Alternative entwickeln lassen.

Als Chef des Elektroautokonzerns Tesla und des Raumfahrtunternehmens SpaceX ist Elon Musk aktuell der reichste Mann der Welt. Laut Forbes kommt er aktuell auf ein Vermögen von 290 Milliarden Dollar (etwa 260 Milliarden Euro). Auf Twitter ist er seit Jahren aktiv und eckt als einer der bekanntesten Nutzer immer wieder an. Über 80 Millionen Accounts folgen ihm dort. Mit der SEC musste er 2018 einen Vergleich schließen, bestimmte Tweets zum Geschäft von Tesla müssen seitdem vorab von Anwälten des Konzerns geprüft werden. Seit Wochen schon beschäftigt er sich auf Twitter nun mit Twitter selbst und hat mehrere Umfragen zu dem Dienst durchgeführt. Dabei hat er versichert, dass die Umfragen "wichtige" Konsequenzen haben würden.

[Update: 14.04.2022, 13:35 Uhr] Ergänzende Informationen zu Musks Vermögen und dem Wert Twitters hinzugefügt.

(mho)