Keine 4K-Wiedergabe: Philips-Fernseher haben weiterhin Probleme mit Disney+

Seit Monaten können aktuelle Philips-Fernseher in der Disney+-App keine 4k-Inhalte mehr darstellen. Eine Lösung soll erst in einigen Wochen bereitstehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: REDPIXEL.PL/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Aktuelle Philips-Fernseher können in der App von Disney+ keine Inhalte in 4K-Auflösung oder in HDR darstellen. Entsprechende Nutzerberichte hat ein Sprecher des Herstellers TP Vision heise online bestätigt. Betroffen sind demnach Modelle der Jahrgänge 2019 und 2020. Die Filme und Serien werden stattdessen nur in HD-Auflösung gestreamt.

Dieses Problem besteht offenbar seit Monaten: Bereits im vergangenen November hatte heise online berichtet, dass einige Philips-Fernseher in den vorinstallierten Apps für Netflix und Disney+ keine HD-Inhalte anzeigen können. Damals ging es allerdings vorrangig um TV-Modelle aus den Jahren 2017 und 2018.

Für Netflix wurde das Problem mittlerweile komplett behoben, erklärte TP Vision nun. Nutzer der Disney+-Anwendung können auf den betroffenen Geräten dagegen zwar HD-, aber keine 4k-Auflösung streamen.

Laut TP Vision könnte eine Lösung noch mehrere Wochen auf sich warten lassen: "Leider werden HDR-Inhalte der Disney+ App auf Philips TV-Modellen der Jahrgänge 2019 und 2020 derzeit nicht wiedergegeben. Wir bedauern diesen Umstand. Es wird aktuell an einer Lösung gearbeitet, von der wir erwarten, dass sie in ungefähr vier Wochen zur Verfügung stehen wird."

Die Hintergründe der Probleme bei den Philips-Fernsehern sind unklar. Von den Problemen betroffen sind ausschließlich die vorinstallierten Apps der Streaming-Dienste. Die Anwendungen, die beispielsweise über angeschlossene TV-Sticks gestartet werden, funktionieren dagegen reibungslos, berichten Nutzer in mittlerweile sehr ausführlichen Foren-Diskussionen.

Viele vermuten ein Problem mit dem Widevine-Zertifikat. Die niederländische Webseite Tweakers berichtete im November, dass das DRM-System bei Philips TV-Plattform von der höchsten Sicherheitsstufe 1 auf Stufe 3 zurückgestuft wurde. TP Vision hat sich nicht zu den Hintergründen der Streaming-Probleme geäußert.

(dahe)