"Kerbal Space Program 2": Raketen bauen ab Frühjahr 2023

Das Weltraumspiel "Kerbal Space Program 2" wird erneut verschoben. Als neuen Termin nennen die Entwickler nun Frühjahr 2023.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: 2K Games)

Von
  • Daniel Herbig

"Kerbal Space Program 2" kommt im Frühjahr 2023 in den Handel. Entwicklerstudio Intercept Games kündigte die jüngste in einer Reihe von Release-Verschiebungen nun auf Twitter an. Zuletzt hatten die Entwickler 2022 als Release-Zeitraum angegeben. "Kerbal Space Program 2" wurde 2019 im Rahmen der Gamescom angekündigt.

"Wir bauen ein Spiel mit außergewöhnlicher technischer Komplexität, und diese zusätzliche Zeit soll sicherstellen, dass es die verdiente Qualität erreicht", schreiben die Entwickler auf ihrer Webseite. Nähere Einzelheiten gehen nicht aus dem Eintrag hervor.

"Kerbal Space Program 2" wird nicht von den Entwicklern des beliebten ersten Teils entwickelt. Stattdessen entsteht das Spiel beim Studio Intercept Games, das zum US-Publisher 2K Games gehört. Ursprünglich war das Spiel beim Studio Star Theory unter der Schirmherrschaft von 2K in Arbeit. Später entzog 2K dem Studio das Entwicklungsmandat, heuerte seine Angestellten selbst an und steckte sie in ein neu gegründetes Team namens Intercept Games, das direkt zu 2K gehört.

Dort entsteht nun seit Jahren der zweite Teil des Weltraum- und Raketenbausimulators. Zu dem Team gehören laut 2K auch einzelne Mitarbeiter, die bereits an Teil 1 gearbeitet haben. Der erste Teil erschien 2011 in einer ersten öffentlichen Version und war ab 2013 Teil von Steams "Early Access"-Programm. Die Beta-Phase verließ "Kerbal Space Program" dann 2015.

Trailer zu "Kerbal Space Program 2"
(Quelle: Kerbal Space Program)

Teil 2 soll unter anderem Neueinsteigern den Anfang mit animierten Tutorials, einer verbesserten Benutzeroberfläche und überarbeiteten Konstruktions- und Fluganweisungen erleichtern. Zu den neuen Features gehören Kolonien, auf denen Basen errichtet und Rohstoffe abgebaut werden müssen.

(dahe)