Ketch: Kubernetes-Applikationen ohne YAML bereitstellen

Die Deployment Engine des Unternehmens Shipa soll Entwicklern die Arbeit mit Skripten, Helm Charts und YAML-Dateien abnehmen, und sie ist jetzt Open Source.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Maxx-Studio/shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel

Shipa, ein Mitglied der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) wie auch der Continuous Delivery Foundation (CDF), hat bekannt gegeben, seine neue Deployment Engine Ketch ab sofort als Open Source frei verfügbar zu machen – unter der Apache-2.0-Lizenz. Ketch hat mit der Version 0.1.0 nun auch offiziell den Status der General Availability erreicht. Als Cloud-natives Framework für das Bereitstellen von Applikationen über Kubernetes soll Ketch vor allem Entwicklerinnen und Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtern und sie weitgehend von der Notwendigkeit von Skripten, Helm Charts und YAML-Dateien befreien.

Die Architektur der Cloud-nativen Deployment Engine Ketch

(Bild: Shipa)

Ketch soll YAML für Kubernetes-Objekte überflüssig machen, lautet das Versprechen von Shipa. Entwicklerinnen und Entwicklern sollen sämtliche für das Deployen und Verwalten von Anwendungen in Kubernetes erforderlichen Konfigurationen von der Kommandozeile aus direkt im Code vornehmen können. Ketch erstellt daraufhin alle zum Ausführen der Applikation notwendigen Kubernetes-Objekte und aktualisiert die Custom Resource Definitions (CRDs). Auch die zum Anpassen von Ingress, Services oder Security benötigten Helm Charts lassen sich auf die gleiche Weise erzeugen. Die Deployment Engine sei darüber hinaus in der Lage, auch mit vorhandenen Container-Images umzugehen und die Verbindungen in Kubernetes-Cluster bereitzustellen – sofern Kubernetes mindestens in Version 1.14 genutzt wird.

Entwicklerinnen und Entwickler, die sich dafür interessieren, wie ihnen Ketch Infrastrukturaufgaben in Kubernetes erleichtern kann, sei die Getting-Started-Anleitung von Shipa empfohlen. Weitergehende Informationen zu den Funktionen und der Arbeitsweise des Application Delivery Framework finden sich im Blogbeitrag der CDF sowie auf der Homepage von Shipa. Der Ketch-Code liegt im Repo auf GitHub parat.

Mehr zu Continuous Delivery

Eine geballte Ladung Wissen und Know-how rund um CI/CD verspricht der Continuous Delivery Day am 24. November 2020.

(map)