Kinderpornografie: KI des LKA Niedersachsen bundesweit im Einsatz

Die seit Anfang des Jahres zunächst in Niedersachsen eingesetzte KI zur automatischen Bilderkennung steht nun auch anderen Ländern zur Verfügung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge

(Bild: mahc/Shutterstock.com)

Von
  • Andreas Wilkens

Im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet steht eine vom LKA Niedersachsen entwickeltes Software zur automatisierten Bildersichtung nun bundesweit der Polizei zur Verfügung. Die Software sei lernfähig und könne Bilder mit potenziell kinder- und jugendpornografischem Inhalt in riesiger Menge in hohem Tempo auswerten, heißt es aus Hannover.

Die seit Anfang des Jahres in Niedersachsen eingesetzte Software könne ab sofort von den Polizeibehörden aus Bund und Ländern genutzt werden, teilte das LKA Niedersachsen mit. Das geschieht im Rahmen des vom BKA koordinierten Programms "Polizei 2020", in dem eine gemeinsame digitale Plattform mit modernen, bedarfsgerechten Anwendungen für alle Polizeien des Bundes und der Länder entwickelt wird.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Da kinderpornografische Dateien zunehmend über mobile Endgeräte oder über Messengerdienste und Tauschbörsen verbreitet werden, stiegen die Fallzahlen, erklärte das LKA. 2019 seien in Niedersachsen 75 Prozent mehr Fälle von Verbreitung pornografischer Schriften registriert als 2018.

Die riesigen Mengen an Bild- und Videomaterial müssten vollständig gesichtet und ausgewertet werden. In den überwiegenden Ermittlungsverfahren seien nach bisherigen Erfahrungen etwa drei Viertel der zu sichtenden Dateien nicht tatrelevant. Während ein Ermittler pro Sekunde ein Bild sichten und im Jahr eine Datenmenge von 4,75 Terabyte bearbeiten könne, bewältige die Software das in weniger als drei Tagen.

"Erst in den vergangenen Tagen haben wir wieder von den entsetzlichen Fällen in Münster und anderen Orten in Deutschland erfahren", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). "Wir müssen die Täter mit allen Möglichkeiten, die der technische Fortschritt uns bietet, verfolgen." Das beschleunige die Verfahren und helfe, Täter und Täterinnen schneller zu ermitteln.

(anw)