Kleiner Atomreaktor für Mondmissionen: NASA ordert drei Konzepte

Zwei US-Firmen und ein Joint Venture sollen für die NASA je einen ersten Entwurf für einen Atomreaktor ausarbeiten, der auf dem Mond eingesetzt werden soll.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: NASA)

Von
  • Martin Holland

Die NASA hat drei Unternehmen beauftragt, ein Designkonzept für einen kleinen Atomreaktor auszuarbeiten, der Ende des Jahrzehnts auf den Mond gebracht werden soll, um dort Strom bereitzustellen. Der Rüstungskonzern Lockheed Martin, der Elektrotechnikhersteller Westinghouse und ein Joint Venture namens IX sollen für jeweils etwa 5 Millionen US-Dollar ein erstes Konzept für solch ein Gerät entwickeln.

Der Atomreaktor soll mindestens 40 Kilowatt liefern und auf dem Mond mehr als 10 Jahre laufen können, heißt es von der US-Weltraumagentur. Für die Entwicklung haben die drei Unternehmen jeweils 12 Monate Zeit.

Diese ersten Entwürfe sollen die Grundlagen dafür schaffen, dass die USA einmal eine auf lange Zeit angelegte Präsenz auf anderen Welten mit Strom versorgen kann, erklärt Jim Reuter von der NASA. Eine Vorführung des Systems könnte Langzeitmissionen auf dem Mond und später auch dem Mars den Weg bereiten. Vergleichsweise kleine und leichte Atomreaktoren seien zuverlässig und könnten unabhängig vom jeweiligen Ort und den dortigen Verhältnissen – etwa bezüglich der Sonneneinstrahlung – kontinuierlich Energie liefern. Nun sei die NASA gespannt darauf, welche Entwürfe die Teams abliefern werden. Alle kooperieren dafür mit anderen Unternehmen, unter anderem ist auch Boeing beteiligt.

Pläne für einen kleinen Atomreaktor, der Menschen auf dem Mond mit Strom versorgen soll, gibt es bei der NASA seit Jahren. Erfolgreiche erste Vorabtests gab es schon 2018, im vergangenen Jahr hat die NASA um Konzepte gebeten. Die Pläne sind Teil des Artemis-Programms, das in Vorbereitung auf bemannte Missionen zum Mars eine Rückkehr von Menschen auf den Mond zum Ziel hat. Das soll schon in wenigen Jahren klappen, auch wenn es an dem Zeitplan weiter erhebliche Zweifel gibt. Die geht NASA davon aus, dass ein solcher Atomreaktor im Zusammenspiel mit Solarkollektoren, Batterien und Brennstoffzellen eingesetzt würde, um etwa Rover anzutreiben, Experimente zu ermöglichen und Ressourcen zu gewinnen.

(mho)