Klimakatastrophe: Bedrohter Inselstaat Tuvalu will ins Metaverse umziehen

Der Inselstaat Tuvalu soll digital nachgebildet werden, weil er in der echten Welt verschwindet. Die Staatengemeinschaft lasse dem Land keine andere Wahl.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

Das virtuelle Abbild von Teafualiku

Der vom Anstieg des Meeresspiegels besonders bedrohte Inselstaat Tuvalu soll als "erste digitale Nation der Welt" online nachgebildet werden. Das hat Tuvalus Außenminister Simon Kofe anlässlich der Weltklimakonferenz mit einem eindrücklichen Video publik gemacht. Darin steht er auf einer kleinen Insel namens Teafualiku. Die werde als erster Teil seines Landes vom Meer verschluckt werden, sagt er. Als die Kamera während seiner Rede herauszoomt, ist zu erkennen, dass es sich bereits um das digitale Abbild der Insel handelt. Die kleine Insel sei die erste, die virtuell nachgebildet wurde, der Rest des bedrohten Landes soll folgen. Das Konzept erinnert an das Metaverse, an dem unter anderem der Facebook-Mutterkonzern Meta arbeitet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die digitale Nation Tuvalu werde dem Land eine Onlinepräsenz bieten, die die physische Präsenz ersetzen soll. Damit werde es weiterhin möglich bleiben, als Staat zu funktionieren. Auch wenn der Klimawandel außer Kontrolle gerate, könne damit die Einheit des Volkes von Tuvalu gewährleistet werden, sagt er. Zwar könne das schlimmste noch verhindert werde, wenn die Welt kooperiere. Aber im Pazifik müsse man sich nun auf die schlimmsten Szenarien vorbereiten. Nur wenn die ganze Welt entschieden zusammenarbeite, könne noch verhindert werden, dass Tuvalu in der physischen Welt verschwinde und "permanent digital" werde. Ohne eine globale Verpflichtung, zusammen gegen den Klimawandel vorzugehen, werde sich der Rest der Welt ebenfalls online einfinden, warnt Kofe.

Tuvalu liegt im Südpazifik und besteht aus drei Inseln und sechs Atollen, die am höchsten Punkt nicht einmal fünf Meter aus dem Wasser ragen. In dem viertkleinsten Staat der Welt leben etwa 12.000 Menschen. Angesichts des steigenden Meeresspiegels gehört der Staat zu den besonders bedrohten, die Landfläche könnte schon in den nächsten Jahrzehnten komplett im Wasser verschwinden. Während das passiert, "haben wir keine Wahl als die erste digitale Nation der Welt zu werden", meint Kofe. Um das Land und die Kultur Tuvalus zu erhalten, "verlegen wir sie in die Cloud, unabhängig davon, was in der physischen Welt passiert". "Stück für Stück werden wir unser Land erhalten, unserem Volk Trost spenden und unsere Kinder und Enkel daran erinnern, was unser Zuhause einst war."

(mho)