Konsolidierung bei Intel: SK Hynix kauft SSD-Sparte für 9 Milliarden US-Dollar

Die Übernahme katapultiert SK Hynix zum weltweit zweitgrößten Hersteller von Flash-Chips und öffnet ihm die Pforten in den margenträchtigen Enterprise-Markt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Intel hat den Verkauf der eigenen NAND-Flash-Sparte an SK Hynix bekannt gegeben. Der Deal ist insgesamt 9 Milliarden US-Dollar wert, umgerechnet 7,65 Milliarden Euro, und soll in zwei Phasen stattfinden. Die erste Phase im Wert von 7 Milliarden US-Dollar (5,95 Milliarden Euro) wollen beide Unternehmen bis Ende 2021 abschließen, die zweite bis 2025 – sofern die zuständigen Behörden zustimmen.

Für 7 Milliarden US-Dollar übernimmt SK Hynix laut Mitteilung Intels Mitarbeiter für das Design von SSDs und entsprechende Patente, etwa für QLC- und PLC-Technik (Quadruple / Penta Level Cells). Zudem geht Intels einzige Herstellungsstätte von NAND-Flash-Speicher in den Besitz von SK Hynix über; sie steht in Dalian, China. Bis 2025 betreibt Intel die Herstellungsstätte selbst weiter. Deren Mitarbeiter wechseln voraussichtlich 2025 zu SK Hynix, ebenso Intels Flash-Entwicklungs- und Forschungsabteilung sowie dessen Patente zur Herstellung und dem Design von Speicher-Wafern.

Letzterer Aspekt hat eine hohe Relevanz: SK Hynix setzt wie die meisten anderen NAND-Flash-Hersteller auf Charge-Trap-Technik. Intel verwendet hingegen weiterhin Floating-Gate-Designs mit anderem Isolator und damit einhergehend anderen Anforderungen bei der Produktion.

Das Geschäft rund um 3D-Xpoint-Speicher unter dem Markennamen Optane behält Intel derweil. Dabei handelt es sich um eine nichtflüchtige Flash-Alternative mit niedrigeren Latenzen, die Intel primär an Server-Hersteller verkauft – auch in Form von DIMMs. Die Produktion übernimmt seit der Auflösung des Joint-Ventures IM Flash Technologies der ehemalige Entwicklungspartner Micron.

Dem Marktforscher TrendForce zufolge war SK Hynix Mitte 2020 mit einem Umsatzanteil von 11,7 Prozent der weltweit viertgrößte Hersteller von NAND-Flash. Intel kam mit 11,5 Prozent auf Platz 6. Dessen NAND-Flash-Sparte hat im ersten Halbjahr 2020 etwa 2,8 Milliarden US-Dollar eingenommen und einen operativen Gewinn von 600 Millionen US-Dollar erzielt. Aufaddiert käme SK Hynix auf Platz 2 hinter Samsung – die gleiche Konstellation wie im SDRAM-Markt.

Intel vertreibt im Einzelhandel zwar durchaus beliebte Einsteiger-SSDs wie die 660p und 665p, der größte Umsatzanteil kommt allerdings vom Verkauf an Server-Hersteller. In China soll Intel laut TrendForce einen Enterprise-Marktanteil von 50 Prozent besitzen. SK Hynix hingegen verkauft bisher vornehmlich NAND-Flash für Smartphones und Tablets, darunter günstige eMMC-Chips.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)