Kosten der Google Kubernetes Engine vorab berechnen – zumindest grob

Wer die Google Kubenetes Engine nutzt, kann nun deren monatliche Preise detailliert im Voraus berechnen. Jedoch handelt es sich hierbei bloß um eine Schätzung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Google)

Von
  • Moritz Förster

Mit dem GKE-Kostenrechner führt Google ein Werkzeug für seine Kubernetes Engine in der Cloud ein, mit dem Kunden den monatlichen Preis detailliert im Voraus einschätzen können. Die Betonung liegt auf einer Prognostizierung, denn wie Google selbst unterstreicht, kann das Tool nicht alle Parameter der gewählten Umgebung miteinbeziehen.

Dasselbe gilt jedoch für vergleichbare Kostenrechner der Konkurrenz, spätestens bei den Gebühren fürs Übertragen der Daten aus dem Netzwerk – genannt Egress-Kosten – erleben viele Nutzer eine unangenehme Überraschung. Diese sind teils so hoch, dass Provider wie Cloudflare und Microsoft sie mittlerweile in manchen Bereichen streichen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Neben diesen von der tatsächlichen Nutzung abhängigen Kosten können solche Rechner ebenfalls nicht Faktoren wie Rabatte einbeziehen. Dennoch pocht Google darauf, dass Nutzer mit dem Tool und weiteren wie dem Kostenoptimierer und einem automatischen Skalierungsmechanismus die für ihre Leistung günstigste Kubernetes-Umgebung erhalten werden.

Generell will der Anbieter vor allem über den Preis zur AWS- und Azure-Konkurrenz aufschließen. Zum Start befindet sich der GKE-Kostenrechner in einer Preview. Nutzer finden ihn in ihrer Managementkonsole der Google Cloud.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)