Kotlin Multiplatform Mobile bringt Android und iOS unter einen Hut

Die Alpha-Version des SDKs soll Mobile-App-Entwicklern die Cross-Plattform-Fähigkeiten von Kotlin leichter zugänglich machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von
  • Matthias Parbel

Tool-Hersteller JetBrains bringt ein neues Software Development Kit für Mobile-App-Entwickler an den Start: Kotlin Multiplatform Mobile (KMM). Das SDK soll es Entwicklerinnen und Entwickler erleichtern, Cross-Plattform-Applikationen für Android und iOS zu erstellen. Auf einer gemeinsamen Code-Basis lassen sich innerhalb der gleichen IDE dann plattformspezifische Ergänzungen aufsetzen. KMM steht nun als Preview-Plug-in für Android Studio bereit.

Die aktuell in Version 1.4 vorliegende Programmiersprache Kotlin bringt bereits einige Voraussetzungen für die Multiplattform-Entwicklung mit, die sich JetBrains für das Plug-in zunutze macht. Das SDK eröffnet Entwicklern in Android Studio die Möglichkeit, Apps für iOS und Android mit einer gemeinsamen Logik, die unter anderen das Datenmanagement und Authentifizierung abdeckt, anzulegen und dann bedarfsgerecht für die beiden Mobile-Betriebssysteme anzupassen – beispielsweise um die spezifischen Anforderungen an ein natives UI oder die APIs umzusetzen.

KMM bietet einen Wizard, der beim Anlegen neuer Projekte unterstützt. Das Plug-in erspart Entwicklern außerdem den bisher notwendigen Wechsel zwischen IDEs. Auch iOS-Apps lassen sich ohne Xcode im Simulator von Android Studio testen und debuggen, verspricht JetBrains. Dank der Integration von Kotlin/Native mit dem CocoaPods Dependency Manager lassen sich auch die Abhängigkeiten einer iOS-App unmittelbar verwalten.

Kotlin Multiplatform Mobile bietet einen Projekt-Wizard für den raschen Einstieg.

(Bild: JetBrains)

Detaillierte Informationen zu Kotlin Multiplatform Mobile finden sich in der Ankündigung im JetBrains-Blog. Das Plug-in kann ab sofort im Rahmen der Preview heruntergeladen und getestet werden. Weitergehende Hilfestellung zum Einsatz des SDK bietet die KMM-Dokumentation.

(map)