"Return to Monkey Island": Gilbert stoppt Kommunikation nach Kritik an Grafik

Der Grafikstil von "Return to Monkey Island" spaltet: Wegen persönlicher Angriffe will Entwicklungschef Ron Gilbert nicht mehr über das Adventure reden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 303 Beiträge

(Bild: Terrible Toybox)

Von
  • Daniel Herbig

Ron Gilbert will nicht mehr über "Return to Monkey Island" sprechen: "Die Leute sind einfach gemein und ich muss persönliche Attacken löschen", schreibt der Entwicklungschef und Adventure-Pionier in seinem Blog. Er habe die Kommentarspalte geschlossen und werde nichts mehr über das kommende Point&Click-Adventure posten.

Hintergrund ist die Diskussion über den Art-Style der Adventure-Neuauflage, der die Community spaltet. Anstatt den Pixel-Stil der Originale zu emulieren, haben sich Gilbert und sein Team für einen modernen Grafikstil entschieden. Jüngst demonstrierte Gilberts Studio Terrible Toybox die Grafik per Gameplay-Video zum ersten Mal in Bewegung.

Return to Monkey Island | Gameplay Reveal Trailer (Quelle: Devolver Digital)

"Spielt es oder spielt es nicht, aber verderbt es nicht allen anderen", adressiert Gilbert die Kritiker in seinem offenbar letzten Blog-Eintrag zum kommenden Adventure. "Die Freude daran, über das Spiel zu reden, wurde mir ausgetrieben." Die zahlreichen Kommentare offenbaren vereinzelte Kritik am Grafikstil, die schlimmsten Ausreißer hat Gilbert eigenen Angaben zufolge bereits gelöscht.

Rückendeckung bekommt Gilbert von Dominic Armato, der Stimme von Hauptfigur Guybrush Threepwood. "Gute Arbeit, Leute", ätzt Armato unter Bezug auf Gilberts Blog-Eintrag auf Twitter. Er habe zwar auch höfliche Diskussionen über den Art-Style gesehen, viele Kommentare im Blog seien aber eine "totale Shitshow" gewesen.

Unzufriedenheit in der Community über den Grafikstil von "Return to Monkey Island" hatte sich schon früh nach der Vorstellung abgezeichnet. Bereits im April ging Gilbert in seinem persönlichen Blog auf die Diskussionen ein: Es ärgere ihn, schrieb Gilbert, dass die lautesten Kritiker ausgerechnet die eingefleischtesten Fans seien. "Das macht mich an den ganzen Kommentaren traurig."

Screenshots aus "Return to Monkey Island" (5 Bilder)

(Bild: Terrible Toybox)

"Als wir zuerst über 'Return to Monkey Island' gebrainstormt haben, haben wir auch über Pixel-Art gesprochen", schrieb Gilbert in seinem Blog-Eintrag weiter. "Aber es hat sich nicht richtig angefühlt. Wir wollten kein Retro-Spiel machen." Ihm sei es wichtig gewesen, die Reihe voranzutreiben, weil das auch die früheren Ableger stets getan hätten. "'Return to Monkey Island' mag nicht den Stil haben, den ihr euch gewünscht oder den ihr erwartet habt, aber es ist der Stil, den ich wollte", erklärte Gilbert.

"Return to Monkey Island" soll 2022 auf den Markt kommen. Zum Entwicklerteam gehören neben Gilbert und Grossman auch Komponist Michael Land. An der Entwicklung von "Return to Monkey Island" sind auch der Publisher Devolver Digital und LucasFilm Games beteiligt.

Siehe auch:

(dahe)