Krypto für die Hosentasche: Hardware-Token Nitrokey 3 angekündigt

Der neue Krypto-Stick Nitrokey 3 erscheint in drei Varianten mit vielen Verschlüsselungsfunktionen. Seine freie Firmware ist in Rust geschrieben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

(Bild: Nitrokey)

Von
  • Jonas Volkert

Mit dem Nitrokey 3 hat der gleichnamige Hersteller einen neuen Hardware-Token angekündigt, der im Vergleich zu seinen Vorgängern vor allem neue Anschlussmöglichkeiten bietet. In der neuen Variante können die Funktionen des Sticks nun auch per NFC verwendet werden, Käufer haben zudem die Wahl zwischen einer Variante für USB-A oder USB-C. Dem ebenfalls neuen USB-A-Mini Modell fehlt hingegen NFC. Beim Nitrokey 3 handelt es sich um einen Krypto-USB-Stick, der Verschlüsselungsaufgaben vor Ort erledigt und Nutzern unter anderem als virtueller Schlüsselbund dient.

Auch die Software wurde erneuert: Die Firmware des Nitrokey 3 ist jetzt vollständig in der Programmiersprache Rust geschrieben, wodurch Speicherzugriffsfehler verhindert werden sollen. Sie basiert auf dem Trussed Framework, das für sicherheitskritische Embedded-Systeme entwickelt wurde. Der Code steht zudem unter der freien Apache-Lizenz, er findet sich auf GitHub.

Nutzer des Nitrokeys können sich mit dem Stick unter anderem bei verschiedenen Diensten ohne Passwort anmelden, automatisiert Daten und E-Mails verschlüsseln, Online-Konten per Zwei-Faktor-Authentisierung schützen und die Integrität des BIOS prüfen. Der Nitrokey lässt sich sowohl unter Windows als auch macOS und Linux verwenden. Der Nitrokey 3 kann ab sofort vorbestellt werden, die Auslieferung ist für das zweite Quartal 2021 geplant. Alle drei Varianten kosten jeweils 49 Euro. Der Funktionsumfang soll zum Auslieferungszeitpunkt allerdings noch eingeschränkt sein, der Anbieter will ihn erst nachträglich durch Updates vervollständigen.

(jvo)