Kryptowährung Chia: SSDs und HDDs als neues Objekt der Begierde

Chia-Coins werden nicht mit möglichst viel Rechenleistung geschürft, sondern mit Speicherplatz "gefarmt", was die Preise von Datenträgern erhöhen könnte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 216 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Die Kryptowährung Chia sorgt für Aufsehen: Mitte März 2021 ging das sogenannte Mainnet live – seitdem lassen sich die Coins "erfarmen" und tauschen. Anders als etwa Bitcoin und Ethereum verzichtet Chia auf einen Proof of Work, bei dem die verfügbare Rechenleistung maßgeblich bestimmt, wer neue Blocks schürft und somit eine Belohnung erhält (Mining).

Stattdessen setzt Chia auf einen "Proof of Space and Time". Kurz gesagt: Je mehr ungenutzter Speicherplatz zur Verfügung steht, desto höher ist die Chance, einen neuen Block zu bestimmen und so eine Belohnung von Chia-Coins (Kürzel XCH) zu erhalten.

Die längere Fassung: Bei der Einrichtung berechnen Nutzer:innen massenweise Hashes mit niedriger Schwierigkeit, die einmalig auf Datenträgern abgelegt werden. Statt die Hashes bei der Bildung eines neuen Blocks wie bei einem Wettrennen in Echtzeit zu berechnen, sucht das Netzwerk nach passenden Hashes auf den Datenträgern. Chia nennt den Prozess daher "Farming" und nicht "Mining". Zum Speichern der Hashes bieten sich große Festplatten an. Die Erstellung sogenannter Plots mit den enthaltenen Hashes erfolgt am schnellsten mit SSDs, woraufhin die Daten auf HDDs kopiert werden.

Das Prinzip benötigt deutlich weniger Energie als Bitcoin und Ethereum, sorgt aber für einen hohen Bedarf an Datenträgern. Laut der chinesischsprachigen Webseite HKEPC steigen die Preise in Hongkong bereits rasant. Insbesondere Enterprise-SSDs, die sich häufiger beschreiben lassen als günstigere Endkundenversionen, und HDDs mit 4 bis 18 TByte Kapazität sollen betroffen sein.

Lesen Sie auch

Für Neueinsteiger ist Chia derweil eine riskante Investition: Das Netzwerk vereint bereits fast 450 Petabyte an Speicherplatz. Selbst mit ein paar Dutzend Terabyte stehen die Chancen auf eine Block-Belohnung schlecht. Zudem handelt bisher keine Krypto-Börse Chia-Coins, also XCH. Der Wert ist daher unbekannt.

Die Kryptowährung erhält derzeit viel Aufmerksamkeit, weil dahinter Bram Cohen steckt, der auch die Filesharing-Plattform BitTorrent gegründet hat. Bis Ende 2020 erhielt das Startup Investitionen in Höhe von 16 Millionen US-Dollar.

(mma)