KubeCon 2022: Kubernetes-Ökosystem wächst, neues Zertifikat für Admins

Die KubeCon EU 2022 hat in Valencia begonnen. Open-Source-Projekte und Firmen aus dem Cloud-Umfeld stellen bis zum 20. Mai ihre Software vor.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Dr. Udo Seidel)

Von
  • Jan Mahn

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die Stiftung unter dem Dach der Linux Foundation, die unter anderem den Kubernetes-Code verwaltet, hat am Mittwoch die Europa-Ausgabe der KubeCon in Valencia eröffnet. Zur Konferenz kommen Entwickler und Administratoren, die in Cloud-Umgebungen und mit Cloud-Native-Techniken arbeiten. Verkündet wurden zur Eröffnung der Konferenz neue Mitglieder der Organisation sowie neue Zertifizierungsmöglichkeiten.

38 neue Mitglieder hat die CNCF zur diesjährigen KubeCon dazugewonnen und knackt erstmals die Marke von 800 angeschlossenen Unternehmen. Unter anderem als Silver Member neu dabei ist das deutsche Unternehmen B1 Systems, das Beratung, Support und Trainings im Linux- und auch im Cloud-Bereich anbietet. Flugzeughersteller Boeing steigt als Platin-Mitglied ein und steht damit neben Schwergewichten wie AWS, Microsoft, SAP und Google. Im Rahmen der Keynote stellte sich der Flugzeughersteller als Software-Unternehmen vor.

Um die Entwicklung der Nutzerschaft von Kubernetes besser einschätzen zu können, hat die CNCF das Unternehmen SlashData mit einer Studie beauftragt. Diese kommt zu den Schluss, dass 7,1 Millionen Entwickler weltweit mit Cloud-native Technik arbeiten, 5,1 Millionen mit Kubernetes – im Vergleich zur ersten Untersuchung 2020 ein Anstieg um 51 Prozent. Besonders in großen Firmen (über 5000 Mitarbeiter) ist der Container-Orchestrator verbreitet, laut Studie arbeitet etwa ein Viertel der Entwickler dort mit Kubernetes.

Eine neue Möglichkeit, die eigene Qualifikation gegenüber Kunden und Arbeitgebern nachzuweisen, gibt es für Anwender der Monitoring-Umgebung Prometheus. Die Zertifizierung zum "Prometheus Certified Associate" (PCA) findet online in Form eines Multiple-Choice-Tests statt und ergänzt die anderen Zertifikate der CNCF (KCNA, CKAD, CKA). Der Beta-Test für das neue Zertifikat beginnt sofort. Wer am Beta-Test teilnimmt und die Prüfung besteht, kommt kostenlos zum Zertifikat. Erfahrungsgemäß sind die Plätze schnell vergeben.

Die KubeCon 2022 EU findet nach zwei Jahren mit rein virtuellen Konferenzen wieder mit echten Menschen statt. Die offiziellen Besucherzahlen wurden bei der Eröffnung verkündet: Über 7.000 Besucher haben den Weg aufs Messegelände von Valencia gefunden, weitere 10.000 schauen im Stream zu. Fest steht auch schon der Austragungsort für 2023: Die KubeCon kommt wieder nach Amsterdam, wie schon für 2020 geplant und mit beginnender Pandemie abgesagt.

Bereits den Vortag der Konferenz hatten einige Unternehmen aus dem Kubernetes-Umfeld für Ankündigungen genutzt. SUSE stellte eine neue Rancher-Version vor und Linux-Marktmitbewerber Red Hat hatte ein neues Open-Source-Projekt im Gepäck.

(jam)