Kubernetes-Operator verspricht einfachere GitLab-Installation

GitLab soll man noch schneller im Kubernetes-Cluster installieren können. Zum Einsatz kommt das neue Operator-Pattern, auf das immer mehr Anwendungen setzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: GitLab)

Von
  • Jan Mahn

Die Entwickler der Open-Source-Git-Plattform GitLab wollen den Aufwand reduzieren, der zum Installieren der Software auf eigenen Maschinen nötig ist. Für Nutzer von Kubernetes und OpenShift haben sie dafür an einem sogenannten Operator gearbeitet, der jetzt aus der Testphase entlassen wird und produktiv genutzt werden kann. Mit dem Operator muss sich der Admin weniger damit beschäftigen, die einzelnen Komponenten, die zum Betrieb einer komplexen Software wie GitLab nötig sind, zu installieren und vor allem aktuell zu halten. Der Funktionsumfang von GitLab geht mittlerweile weit über das reine Git-Hosting hinaus und GitLab erledigt nebenbei noch Aufgaben als CI/CD-Plattform und Container-Registry. Entsprechend anspruchsvoll ist eine Installation per Hand.

Das Konzept des Operators nutzen immer mehr Anwendungen, die für die Installation in Kubernetes-Clustern ausgelegt sind – zum Beispiel Datenbanken oder Monitoring-Werkzeuge. Anstatt eine Software direkt zu installieren, die aus vielen Objekten wie Containern, Services und Volumes besteht, startet man nur einen Container – den Operator. Der wird mit so mit Rollen ausgestattet, dass er weitere Objekte im Cluster nachinstallieren kann. Seine Aufgabe besteht darin, Instanzen der gewünschten Software anzulegen, aktuell zu halten und bei Bedarf wieder spurlos zu entsorgen.

Hat man einen Operator wie den von GitLab installiert, bestellt man bei ihm eine neue GitLab-Instanz, indem man eine passende Custom Resource Definition (CRD) als Kubernetes-Objekt anlegt. Der Operator erfährt von dieser Bestellung per Kubernetes-API, das er abonniert und verrichtet seinen Dienst. In der CRD legt man etwa fest, welche Version man gerne hätte und auf welche Domain GitLab hören soll. Auf Wunsch kümmert sich der Operator sogar direkt um ein Zertifikat, um den Verkehr transportverschlüsselt abzuwickeln. So kann man zum Beispiel stress-arm mehrere Instanzen einer Software im Cluster einsetzen oder Entwicklerteams das Recht geben, selbst Instanzen zu bestellen. Informationen zum Einrichten des GitLab-Operators verrät die GitLab-Dokumentation.

(jam)