Kurz informiert: AirTags, 6G, Tesla, Grimme Online Award

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

„Datenschutz serienmäßig“ verspricht Apple für seine Bluetooth-Tracker AirTags, mit deren Hilfe verlorene Handtaschen und verlegte Schlüsselbunde der Vergangenheit angehören sollen. Doch in der Praxis lassen sich auch Personen und Fahrzeuge wochenlang orten, wie c’t herausfand. Denn die von Apple beworbene optische Warnung vor unerwünschtem Tracking gibt es nur bei iPhones, deren Marktanteil unter 30 Prozent liegt. Somit ist der größte Teil der Bevölkerung darauf angewiesen, dass sich ein AirTag per Tonfolge selbst zu erkennen gibt, was aber frühestens nach etlichen Stunden oder Tagen passiert und was sich leicht dauerhaft unterbinden lässt. Mehr dazu lesen Sie auf ct.de.

6,2 Gigabit pro Sekunde sind diese Woche im Rahmen der derzeit in Montreal stattfindende IEEE-Konferenz für Kommunikation 15 Meter weit gefunkt worden. Gelungen ist das mit 6G-Prototypen, die Forschende der Universität Kaliforniens in Santa Barbara gemeinsam mit Samsung Research entwickelt haben. Mit 6G möchte Samsung die 5G-Übertragungsgeschwindigkeiten um etwa den Faktor 50 übertreffen. Gleichzeitig sollen die Latenzzeiten noch einmal um 90 Prozent reduziert werden. Die Südkoreaner hoffen auf erste kommerzielle 6G-Anlagen 2028 und Stückzahlen vielleicht schon 2030.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration hat inzwischen zu 30 Unfällen Untersuchungen eingeleitet, an denen ein Tesla beteiligt war und bei denen die Nutzung der Fahrassistenztechnik „Autopilot“ vermutet wird. Insgesamt geht es dabei auch um 10 Todesfälle. Das geht aus der ersten vollständigen Auflistung der NHTSA hervor. Allein acht der Untersuchungen wurden demnach seit März dieses Jahres eingeleitet. In bislang nur drei der 30 Verfahren konnte die Benutzung von Teslas "Autopilot" ausgeschlossen werden. Tesla-Chef Elon Musk betonte wiederholt, dass niemand aufgrund der Bezeichnung "Autopilot" annehmen würde, dass sich das Auto damit von selbst fahre.

Erstmals ist ein Format des Videoportals Tiktok mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. Moderator Niklas Kolorz, der in dem Netzwerk in einminütigen Videos sperrige Wissensthemen verständlich aufbereitet, räumte gleich zwei Preise ab: einen Jury-Preis in der Kategorie "Wissen und Bildung" und den Publikumspreis.

(igr)