Kurz informiert: Apple, Twitter, Quarantäne, Herr der Ringe

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Apple ist wohl der profitabelste Konzern der Welt. Das geht aus der neuen Fortune-500-Liste des gleichnamigen Wirtschaftsmagazines hervor. Den Berechnungen zufolge gelang es Apple, im Fiskaljahr 2020 insgesamt 57,4 Milliarden US-Dollar an Gewinn einzufahren. In der Profitliste sind auch weitere große Techkonzerne relativ weit oben. Dies sind Microsoft auf Rang 5, die Google-Mutter Alphabet auf Rang 7, Facebook auf Rang 10 und Amazon auf Rang 16. Apple gelingt es allerdings, hohe Umsätze mit hohen Gewinnen zu kombinieren.

Twitter kooperiert mit AP und Reuters, um die in dem sozialen Netzwerk transportierten Inhalte überprüfbar zu machen. Die beiden Nachrichtenagenturen sollen Twitters Bemühungen unterstützen, glaubwürdige Informationen zu identifizieren, wie es das Unternehmen ausdrückt. Das betreffe insbesondere Tweets zu Themen, die schnell anschwellend oder breit diskutiert werden. Insbesondere unter dem Menüpunkt "Entdecken" präsentiert Twitter nach eigenen Angaben kuratierte Themen, die gerade aktuell seien. Die Informationen, die dort präsentiert werden, sollen auch von AP und Reuters bezogen werden. Es ist das erste Mal, dass Twitter in dieser Weise mit Nachrichtenagenturen kooperiert.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Um die Anzahl der Beschäftigten zu senken, die wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne sind, hat die britische Regierung die Einstellungen der Corona-App ändern lassen. Künftig schlägt die Anwendung nur noch an, wenn es in den vergangenen zwei Tagen einen Corona-Kontakt gab. Bisher ging die Suche fünf Tage zurück. Das Gesundheitsministerium betonte, das Update beeinflusse weder die Empfindlichkeit der App, noch ändere es die Risikoschwelle. Zuletzt waren wöchentlich Hunderttausende in England und Wales aufgefordert worden, sich wegen engen Kontakts mit später positiv getesteten Menschen, in Selbstisolation zu begeben.

Amazons "Der Herr der Ringe"-Serie für den Streaming-Dienst Amazon Prime soll ab dem 2. September 2022 zu sehen sein. Amazon hatte die noch namenlose Serie rund um Tolkiens Fantasy-Klassiker Ende 2017 angekündigt. In mehreren Staffeln soll sie die Vorgeschichte der bekanntesten Tolkien-Bücher der "Der Herr der Ringe" und "Der Hobbit" erzählen. Bekannt ist bisher lediglich, dass die Serie im zweiten Zeitalter der Mittelerde-Welt spielen soll, während die bisherigen Filme im dritten Zeitalter spielen. Story-Details hat Amazon aber noch nicht veröffentlicht.

(igr)