Kurz informiert: Corona-Warn-App, DisrupTor, Bahnhof-WLAN, Swift

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Isabel Grünewald

Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom, haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Experten gehen derzeit von rund 15 Millionen aktiven Nutzerinnen und Nutzern aus. Diese im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen in Deutschland wertete Lorenz laut dpa als ein "Vertrauensbeweis der Bevölkerung".

Im Rahmen von international koordinierten Aktionen haben Ermittler in Europa und den USA 179 Personen festgenommen, denen illegaler Handel im Darknet vorgeworfen wird. Die sogenannte "Operation DisrupTor" basiert auf Erfolgen von Strafverfolgern im Nachgang der Stilllegung des Darknet-Handelsplatzes Wall Street Market, teilte die europäische Polizeibehörde Europol mit. Dadurch hätten die Identitäten Dutzender Händler ermittelt werden können. In Deutschland allein gab es 42 Festnahmen. "Das goldene Zeitalter von Darknet-Marktplätzen ist vorbei", gibt sich Europol überzeugt.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Bahnkunden und Besucher können sich ab sofort an mehr als 100 Bahnhöfen in ganz Deutschland kostenlos in ein neues WLAN-Netz der Deutschen Bahn einwählen. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München oder Hamburg. Aber auch an kleineren Orten wie Trier, Straubing oder Sylt steht das Angebot inzwischen zur Verfügung. Bislang bot die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an. An den Bahnhöfen konnten sich die Fahrgäste oft nur in andere, kostenpflichtige Netze etwa von der Telekom einloggen. Dies soll sich nun ändern.

Apples Programmiersprache Swift ist nun auch unter Windows nutzbar. Das Projektteam hinter Swift hat neue herunterladbare Images der Swift-Toolchain für Windows vorgestellt. In diesen Images sind Entwicklungskomponenten enthalten, die Developer zum Erstellen und Ausführen von Swift-Code unter Windows benötigen. Offenbar arbeitet das Team seit über einem Jahr daran, Swift auf Windows zu portieren. Early Adopters können jetzt mit dem Testen beginnen.

(igr)