Kurz informiert: Datenleck im Legoland, Meeting-Plage, Puppet, Geisterwaffen

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhaltsverzeichnis

Bei dem zur Merlin Entertainments Group gehörenden Legoland im bayerischen Günzburg waren mehrere tausend Datensätze getätigter Buchungen öffentlich als PDF-Dateien einsehbar. Neben den Namen, den Anschriften der buchenden Kunden und dem gewünschten Reisezeitraum waren auch die Namen der Mitreisenden in den Dokumenten aufgelistet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Manager und Mitarbeiter verbringen einen steigenden Teil ihrer Arbeitszeit in Besprechungen – mit potenziell schädlichen Folgen für Unternehmen und Motivation der Belegschaft. Wissenschaftler und Unternehmensberater gehen davon aus, dass die Coronapandemie in vielen Unternehmen den Langfristtrend einer stetig wachsenden Zahl von Meetings befördert hat. Der von ineffizienten Besprechungen verursachte Schaden kann demnach weit über die reine Zeitverschwendung hinausgehen.

Das auf Versionskontrollsoftware und Application Lifecycle Management spezialisierte Unternehmen Perforce hat die Übernahme von Puppet angekündigt. Letzteres gehört zu den Pionieren von DevOps und steht mit seinem Konfigurationsmanagement-Werkzeug im Wettbewerb zu Chef, Ansible und SaltStack. Die Werkzeuge bilden mit ihrem einen deklarativen Ansatz zur Installation, Synchronisation und Konfiguration von Software die Wegbereiter des Infrastructure-as-Code-Konzepts.

Die US-Regierung will schärfer gegen nicht nachzuverfolgende Schusswaffen aus dem 3D-Drucker vorgehen und hat deswegen die Definition von Schusswaffen angepasst, damit auch Einzelteile beziehungsweise Bausätze unter die Vorgaben fallen. Damit soll die Verbreitung sogenannter "Geisterwaffen" ("ghost guns") eingedämmt werden, teilte das US-Justizministerium mit. Das bezieht sich auf Schusswaffen, die ohne viel Arbeit ganz oder größtenteils aus vorgefertigten Bausätzen gefertigt werden, keine Seriennummern enthalten und ohne eine Prüfung des Käufers oder der Käuferin verkauft werden. Dadurch seien sie nur schwer nachzuverfolgen und für Kriminelle leicht zu erwerben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mack)