Kurz informiert: Deutschlandtakt, Instagram, Joy-Con-Drift, Mars-Rover

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Isabel Grünewald

Das für 2030 angestrebte Fahrplanmodell "Deutschlandtakt" für die Deutsche Bahn wird 48,5 Milliarden Euro Investitionen in das Schienennetz erfordern. Das geht aus einem Gutachten des Züricher Beratungsunternehmens SMA und Partner hervor. Neben Investitionen in mehr Züge müssen Engpässe und fahrzeithemmende Infrastrukturelemente im Eisenbahnnetz erkannt und beseitigt werden. Vor allem müssten Knoten und hochausgelastete Strecken wirkungsvoll entlastet und ausgebaut werden, heißt es in dem Gutachten. Bisher sehe der Bundeshaushalt für Investitionen in Schienenwege nur jährlich 2 Milliarden Euro vor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Reaktion auf die Vorwürfe der Whistleblowerin Frances Haugen gegen Facebook und seine Plattformen hat der Vizepräsident für globale Angelegenheiten, Nick Clegg, in einem CNN-Interview einige neue Funktionen in Aussicht gestellt. So sollen Eltern künftig kontrollieren können, was ihre Kinder auf Instagram tun. Außerdem solle genauer überwacht werden, wie Jugendliche das Netzwerk nutzen. Stelle man fest, dass sie sich auffallend häufig mit Inhalten beschäftigen, die negative Gefühle und gefährliches Verhalten verstärken könnten, sollen sie hiervon abgelenkt werden. Drittens werde man die Funktion "Take a break" einführen, um Jugendliche für eine Weile ganz von dem Netzwerk fernzuhalten.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Seit Jahren sind die Joy-Con-Controller die wohl größte Problemzone der Nintendo Switch. In einem Artikel auf der eigenen Webseite hat sich Nintendo nun zum Problem des sogenannten "Joy-Con-Drift" geäußert: Der Verschleiß der Joy-Con sei schlicht nicht vermeidbar. Wo Reibung entsteht, komme es zwangsläufig auch zur Abnutzung. Abhängig sei ihr Ausmaß unter anderem von den verwendeten Materialien. In den vergangenen Jahren habe Nintendo viel herumprobiert, um möglichst robuste Material-Kombinationen für die Joy-Con zu finden. Die Controller sollen sich also verbessert haben, beteuern die Entwickler.

Schon kurz nach der Landung auf dem Mars hat der NASA-Rover Perseverance Beweise für einen einst komplexen Wasserkreislauf gefunden. Das geht aus der ersten wissenschaftlichen Veröffentlichung auf Basis von Daten hervor, die vor Ort gesammelt wurden. Demnach hat Perseverance nicht nur Spuren eines Flusses gefunden, der vor mehreren Milliarden Jahren Sedimente in einen See getragen hat, sondern auch Anzeichen für spätere Sturzfluten, die große Gesteinsbrocken mitgerissen haben. Bei der NASA spricht man angesichts der Erkenntnisse von einer "großen Überraschung".

(igr)