Kurz informiert: Digitalministerium, China, Safari-Update, Erdüberlastung

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • Isabel Grünewald

Von der Errichtung eines Digitalministeriums über die Gewährleistung des Urheberrechts bis hin zu Maßnahmen für Medienkompetenz: Dies sind drei von insgesamt 20 Forderungen des Verbandes der Internetwirtschaft Eco für die kommende Bundestagswahl im September. "Ein Digitalministerium, das die digitalpolitische Inkonsistenz der vergangenen Jahre beendet und stattdessen eine zukunftsorientierte Netzpolitik vorantreibt, ist überfällig", betont der Eco-Vorstandsvorsitzende Oliver Süme. Ziel sei es, Auswirkungen und Anforderungen der Digitalisierung innerhalb der Bundesregierung gebündelt und federführend zu behandeln. Dadurch könnten konkrete Vorhaben und Zielvorgaben für alle Politikbereiche festgelegt werden.

Die G7-Staaten wollen enger zusammenarbeiten, um den wachsenden Einfluss Chinas in der Welt einzudämmen. Die Außenminister der westlichen Wirtschaftsmächte verständigten sich bei einem Treffen in London darauf, dazu gerade in strukturschwachen Regionen Afrikas, Lateinamerikas oder auch Südosteuropas aktiver zu werden. "Wir wollen uns viel intensiver damit auseinandersetzen, inwieweit China seine wirtschaftliche Macht nutzt, um seinen geostrategischen Einfluss überall auf der Welt auszudehnen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Rande der Beratungen. "Dem wollen wir etwas entgegensetzen."

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Apple hat in der Nacht zum Mittwoch ein Safari-Update für macOS Mojave und Catalina veröffentlicht. Es war eigentlich schon einen Tag früher erwartet worden. In der Nacht zum Dienstag hatte Apple bereits macOS Big Sur mit der Aktualisierung 11.3.1 versorgt, die eben jenen Safari-Patch enthält, der Lücken schließt, für die Exploits kursieren sollen. Eine Aktualisierung ist dringend an geraten.

Bereits am Mittwoch hat Deutschland seinen Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht. Der frühe Termin des sogenannten Erdüberlastungstages sei ein Alarmsignal und Armutszeugnis für die verfehlte Umwelt- und Naturschutzpolitik der vergangenen Jahre, heißt es hierzu vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Dass Deutschland schon so früh im Jahr seine natürlichen Ressourcen verbraucht hat, liegt laut BUND unter anderem am hohen Energieverbrauch, dem hohen CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie der Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser.

(igr)