Kurz informiert: Digitalwirtschaft, Pressefreiheit, PayPal, Rocket Lab

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von
  • Isabel Grünewald

Deutschland und die anderen EU-Länder geraten im Bereich der Digitalwirtschaft im Vergleich zu den USA, China und Südkorea immer weiter ins Hintertreffen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die zwei Forscher an der Universität Bonn im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung erstellt haben. Die Diagnose widerspreche den Aussagen der EU-Kommission. "Das geplante "Digitale Jahrzehnt" wird Europa kaum in die Lage versetzen, um die "digitale Führung" auf globaler Ebene zu konkurrieren", heißt es in der Studie. Deutschland sei demnach nur beim Handel in der Digitalwirtschaft halbwegs gut aufgestellt. Die Abhängigkeit von ausländischen Digitalplattformen sei dagegen sehr hoch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Allianz für den Schutz des Journalismus beim Europarat schlägt Alarm angesichts zunehmender Versuche, Pressevertreter einzuschüchtern und teils für immer zum Schweigen zu bringen. Der neue Jahresbericht der Plattform zeigt, dass die Anzahl der registrierten Warnmeldungen über schwere Bedrohungen der Pressefreiheit in den Mitgliedsländern des Staatenbunds von 200 im Jahr 2020 auf 282 im Jahr 2021 gestiegen ist. „Die Art und Schwere der Verstöße gegen die Presse sollte ein Weckruf für alle sein, die sich um den Zustand der Demokratie in Europa sorgen“, schreiben die Verfasser.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Das aktuell laufende, neuerliche Wettbewerbsverfahren gegen Apple in der Europäischen Union wurde unter anderem von PayPal mitverursacht. Diesmal geht es um die Tatsache, dass der Konzern den seit Jahren in iPhones verbauten NFC-Funkchip für Bezahldienste nur seinem eigenen Payment-Service Apple Pay zur Verfügung stellt. Laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg soll PayPal "einer von mehreren" Unternehmen gewesen sein, die sich über diese Situation "informell beschwert" hätten. Die einst zu eBay gehörende Bezahlfirma, die im Internet eine lange Tradition hat, würde gerne die NFC-"Tap to Pay"-Funktion auf dem iPhone nutzen, wie sie dies über ihre eigene App bereits unter Android tut.

Dem US-Raumfahrtunternehmen Rocket Lab ist es erstmals gelungen, eine Raketenstufe nach dem erfolgreichen Start mit einem Helikopter in der Luft wieder aufzufangen. Weil der Pilot dann jedoch "abweichende Belastungsmerkmale" im Vergleich zu den Tests festgestellt habe, wurde die Stufe doch noch ausgeklinkt und wasserte erfolgreich. Inzwischen wurde sie geborgen und wird zurück transportiert. Geplant ist, sie wieder instand zu setzen und erneut fliegen zu lassen. Darüber hinaus werde geprüft, ob Veränderungen an der Prozedur nötig sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(igr)