Kurz informiert: Distanzlernen, iCloud, Amazon, Firefox

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Isabel Grünewald

Eine Übersichtsarbeit hat dem Distanzunterricht während der Corona-Krise ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Forschende der Frankfurter Goethe-Universität haben sich dafür Daten aus aller Welt angesehen – das Ergebnis ist ernüchternd: "Die durchschnittliche Kompetenzentwicklung während der Schulschließungen im Frühjahr 2020 ist als Stagnation mit Tendenz zu Kompetenzeinbußen zu bezeichnen und liegt damit im Bereich der Effekte von Sommerferien", erklärte Prof. Andreas Frey, einer der Autoren der Studie. Besonders stark seien Kompetenzeinbußen bei Kindern und Jugendlichen aus armen Elternhäusern. Allerdings gebe es auch erste Anhaltspunkte dafür, dass die Effekte der späteren Schulschließungen ab Winter nicht zwangsläufig ebenso drastisch ausfallen müssen: Inzwischen habe sich die Online-Lehre vielerorts verbessert.

Apples Backups in der iCloud sind bequem: Sie werden automatisch angefertigt und erlauben es unter anderem, leicht auf ein neues Gerät zu wechseln und die alten Daten darauf zu kopieren. Das Problem: Solche Sicherungskopien sind keineswegs für immer sicher und Apple warnt nicht davor, wenn eine Löschung ansteht. Denn Apple löscht iCloud-Backups automatisch nach 180 Tagen, sollte man die Sicherungsfunktion nicht nutzen. Aktuell gibt es für das Problem nur zwei Lösungen: Man fertigt in den 180 Tagen erneut Backups an oder man nutzt die Möglichkeit, ein lokales Backup durchzuführen.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in sieben deutschen Versandzentren des US-Konzerns Amazon dazu aufgerufen, von Montag bis Mittwoch die Arbeit niederzulegen. Anlass ist der sogenannte "Prime Day" des Unternehmens am 21. und 22. Juni, zu dem es mit Sonderangeboten wirbt. Die Gewerkschaft kritisiert Amazon seit Jahren dafür, dass der Konzern Tarifverträge ablehnt. Sie fordert die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie Verhandlungen über einen Tarifvertrag "Gute und gesunde Arbeit".

Firefox bekommt neue Plätze für Werbung. Die Sponsored Shortcuts oder Sponsored Tiles genannten Anzeigen erscheinen auf der Startseite, öffnet man einen neuen Tab. Noch ist es eine experimentelle Funktion, die sich zudem ausschalten lässt. Auch einzelne Kacheln lassen sich löschen. Hinter dem drei-Punkte-Menü in der rechten oberen Ecke verbergen sich die Optionen, die Anzeige zu entfernen, sie in einem neuen Fenster oder einem neuen, privaten Fenster zu öffnen sowie mehr über den Sponsor und die eigene Privatsphäre zu erfahren.

(igr)