Kurz informiert: EU-Ratspräsidentschaft, Qualifizierung, EvilQuest, Facebook

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Deutschland übernimmt bis zum Jahresende die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig für einen Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. Topthema ist in beiden Gremien der Kampf gegen die Corona-Krise. Die Erwartungen an die Bundesregierung sind hoch. Im Vorsitz der 27 EU-Staaten ist das erste große Ziel, noch im Juli den nächsten siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen und ein milliardenschweres Konjunkturprogramm zuwege zu bringen. Wichtig werden zudem der geplante Handelspakt mit Großbritannien nach dem Brexit sowie Klimaschutz, Digitalisierung und Migration.

Die Technik-Konzerne Google und Microsoft wollen mit zwei großangelegten Qualifikationsprogrammen Menschen unter die Arme greifen, deren Jobs durch die Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestrichen wurden oder akut bedroht sind. Microsoft startete jetzt eine Qualifizierungsinitiative für 25 Millionen Arbeitssuchende weltweit. Google legte ein Programm auf, das sich an rund zehn Millionen Menschen und Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika richtet. Sie sollen bis Ende 2021 darin unterstützt werden, mit digitalen Tools und Arbeitsabläufen die Folgen der Pandemie schneller zu überwinden. Als Nebeneffekt könnte durch die Initiativen auch der Fachkräftemangel gelindert werden.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

In einem russischen Forum ist ein neuer Verschlüsselungsschädling aufgetaucht, der es auf Mac-Nutzer abgesehen hat. Die von Malwarebytes "EvilQuest" getaufte Ransomware steckt in illegalen Kopien von macOS-Apps – erstmals entdeckt wurde sie in einem Paket, in dem angeblich das beliebte Sicherheitswerkzeug Little Snitch steckt. Neben der Verschlüsselungsroutine installiert EvilQuest offenbar auch noch einen Keylogger zum Mitschreiben von Tastatureingaben wie Passwörtern. Malwarebytes hat seinen eigenen Virenschutz bereits um eine Erkennungsroutine für den Schädling ergänzt; andere Mac-Sicherheitswerkzeuge dürften folgen.

Volkswagen und SAP wollen ebenso wie Beiersdorf künftig keine Werbung mehr auf Facebook schalten. Damit gehören sie neben Puma und Henkel zu den ersten deutschen Großunternehmen, die sich dem weltweiten Werbeboykott des Sozialen Netzwerks anschließen. Die Unternehmen, die sich der Kampagne #StopHateForProfit angeschlossen haben, bemängeln den laxen Umgang Facebooks mit Hasskommentaren. Facebook soll durch ausbleibende Werbeeinnahmen dazu bewegt werden, stärker gegen solche Postings vorzugehen als bisher.

(igr)