Kurz informiert: Energiewende, eAU, Cisco, Galaxien

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von
  • Isabel Grünewald

Die durch die aktuelle Energiekrise noch einmal dringlicher gewordene Energiewende erfordert einen beschleunigten Ausbau von Erzeugung und Infrastruktur. Häufig haben sich in der Vergangenheit aber Bauprojekte wie Stromtrassen oder Windkraftanlagen durch juristische Auseinandersetzungen über Naturschutzfragen verzögert. Jetzt hat das Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zu Bauprojekten im Energie- und Verkehrsbereich vorgelegt. So sollen Gerichtsverfahren zu besonders wichtigen Infrastrukturprojekten Vorrang vor anderen Verfahren erhalten. Der Bundestag muss den Neuerungen zustimmen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vertragsärztinnen und -ärzte können elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bereits seit Oktober 2021 ausstellen, seit Juli 2022 ist der elektronische Versand der eAU an die Krankenkassen verpflichtend. Laut einer Umfrage des Ärztenachrichtendienstes haben jedoch mehr als die Hälfte der befragten 917 niedergelassenen Haus- und Fachärzte aus ganz Deutschland "große Probleme" mit der eAU. 43 Prozent fehlt es an einem schnellen technischen Support bei IT-Problemen. Und dreiviertel der Befragten halten die eAU für eine "überflüssige Anwendung", die "abgeschafft" werden müsse.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Der Netzwerkausrüster Cisco ist Ende Mai Opfer eines Netzwerkeinbruchs geworden. Das Unternehmen hat nun Einblicke in die Analyse des Angriffs gegeben. Demnach hatten die Angreifer zunächst Zugang zu einem persönlichen Google-Konto einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters erlangt. Darin war die Synchronisierung von Passwörtern aktiv. Die Angreifer versuchten dann, das Opfer via Telefonanruf und SMS dazu zu bringen, Anfragen einer Mehr-Faktor-Authentifizierung zu bestätigen – was letztendlich auch gelang. Danach konnten sich die Angreifer über Ciscos VPN im Netzwerk einrichten. Ciscos IT-Sicherheitsexperten wurden alarmiert, als die Angreifer ihre Rechte zum Administrator ausweiteten. Sensible Daten wurden laut Cisco nicht entwendet.

Nachdem sich die Aufregung um die Flut an immer älteren Galaxien gelegt hat, die mit dem Weltraumteleskop James Webb gefunden wurden, werden nun Zweifel angemeldet. So weist ein Team um den Astrophysiker Nathan Adams vom Jodrell-Bank-Radioobservatorium darauf hin, dass das hochmoderne Weltraumteleskop teils so unerwartet sensitiv ist, dass erste Messungen irreführend gewesen sein könnten. Auf lange Sicht sei die unerwartet hohe Sensitivität eine gute Nachricht, die Forschungsgemeinschaft müsse sich aber erst darauf einstellen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(igr)