Kurz informiert: Feinstaubbelastung, Cyberangriff, Internetanbindung, ADAC

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von
  • Isabel Grünewald
Inhaltsverzeichnis

Eine zu hohe Feinstaubbelastung in der Europäischen Union soll im Jahr 2020 zu mindestens 238.000 vorzeitigen Todesfällen geführt haben. Die am häufigsten auf Luftverschmutzung zurückgehenden Todesursachen seien Herzkrankheiten und Schlaganfälle, gefolgt von Lungenkrebs und anderen Lungenkrankheiten. Gegenüber den Vorjahren stellt die Europäische Umweltagentur EEA zwar eine Verbesserung der Luftqualität fest, der Boom von Holz-Feuerungen aufgrund der Energiekrise durch den Ukraine-Krieg könnte diese aber Makulatur werden lassen. Denn laut der Umweltagentur stammt ein Großteil der Feinstaubbelastung in urbanen Gebieten aus der Verbrennung von Feststoffen zur Wärmeerzeugung in Gebäuden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine kremlnahe Hackergruppe hat sich nach Angaben von EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola zu einem Cyberangriff auf die Internetseite des Europaparlaments bekannt. Kurz vorher hatte dass das Parlament Russland als staatlichen Unterstützer von Terrorismus bezeichnet. Offenbar handelte es sich bei dem Angriff um eine DDoS-Attacke. Laut Jürgen Schmidt, Senior Fellow Security bei Heise, sei dies eher als symbolische Geste zu werten, ohne nennenswerte Auswirkungen auf die reale Welt. DDoS-Angriffe haben nicht das Ziel, Daten abzugreifen. Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen bezeichnete die Attacke als Warnschuss und fürchtet, dass Europa nicht ausreichend auf solche Angriffe vorbereitet sei.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Laut einer Studie des Internetknotenbetreibers DE-CIX sind Verzögerungen in der Internetverbindung dafür verantwortlich, dass deutsche Büroangestellte im Durchschnitt eine Woche an Arbeitszeit über das Jahr verlieren. Rund zwei Drittel der Arbeitnehmer kämpfen mindestens einmal im Monat mit Verzögerungen, mehr als ein Drittel sogar mehrmals in der Woche oder täglich. Ivo Ivanov, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender bei DE-CIX, weist insbesondere auf die Anbindung zur Cloud als Bremse hin. Unternehmen, die ihre Rechenlast und Anwendungen in die Cloud verlagern, müssten sich gleichzeitig auch darum kümmern, den Zugang dazu so direkt wie möglich zu gestalten.

Der ADAC hat die Reform der staatlichen Förderung von Elektroautos kritisiert. Die Bundesregierung habe die Chance verpasst, die Förderung verbraucherfreundlicher zu gestalten, erklärte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze und forderte, die Förderung sollte schon bei der Bestellung eines Fahrzeuges zugesagt werden. Er kritisierte auch die deutschen Hersteller, die kaum günstige Fahrzeuge anböten. "Die Elektromobilität wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie jedermann zugänglich ist und nicht etwa ein Nischenprodukt für Gutverdienende bleibt", sagte Schulze.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(igr)