Kurz informiert: Gesetze, LG, Fortnite, Handy-Museum

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Ein neuer Straftatbestand schließt eine Lücke im Strafrecht und soll Kinder besser vor sexuellen Übergriffen schützen. Verbreitung und Besitz von Anleitungen zu sexuellem Kindesmissbrauch sind ab sofort verboten. Für die Verbreitung solcher Informationen droht nun eine Strafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Der Besitz und das Abrufen einer Missbrauchsanleitung kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe führen. Ein weiteres, nun in Kraft getretenes Gesetz verbietet die Verbreitung personenbezogener Daten, wenn den genannten dadurch Schaden droht. Wer sich einer verhetzenden Beleidigung schuldig macht, kann ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden.

Der koreanische Elektronikkonzern LG Electronics will das israelische Sicherheits-Unternehmen Cybellum kaufen, das darauf spezialisiert ist, Sicherheitsprobleme in Automobil-Software und Fahrzeug-Hardware aufzuspüren und Sicherheitsrisiken zu bewerten. Der Übernahme-Deal hat eine Größenordnung von etwa 240 Millionen US-Dollar. Mit der Übernahme von Cybellum bekräftig LG, sein Engagement im Bereich Automobil-Hardware und -Services ausbauen zu wollen.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Apple will das populäre Online-Spiel "Fortnite" erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Der iPhone-Konzern lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom Epic-Chef Tim Sweeney veröffentlichten Brief hervorgeht. Apple verwies darin unter anderem auf das vorherige "doppelzüngige" Verhalten von Epic. In dem seit über einem Jahr andauernden Streit zwischen Apple und Epic hatte es vor zehn Tagen das erste Urteil gegeben. Eine Richterin in Kalifornien entschied unter anderem, dass Apple im Recht war, Epic und Fortnite aus dem App Store zu verbannen. Sie urteilte, dass Apple kein Monopolist ist, aber App-Regeln ändern muss.

Jahrzehnte nach dem Markteintritt wird das Mobiltelefon ein Fall fürs Museum: In Großbritannien soll im November ein virtuelles Museum über die Geschichte des Handys eröffnen. In der Ausstellung sollen mehr als 2000 Modelle von 200 verschiedenen Herstellern die Geschichte der Geräte nachzeichnen – von sperrigen Telefonen in der Dimension einer Autobatterie bis hin zu neuesten High-End-Modellen. Künftig soll es auch Pop-up-Ausstellungen an verschiedenen Orten geben. Der Mobilfunkkonzern Vodafone ist ein Sponsor des Projekts.

(igr)