Kurz informiert: Homeoffice, Deksor, 5G-Ausbau, Selfitis

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Finanzpolitiker der großen Koalition haben sich laut einem Bericht der FAZ auf eine Entlastung für Arbeitnehmer geeinigt, die in der Corona-Pandemie viel von zu Hause aus arbeiten müssen. Demnach soll es eine Steuerpauschale von 5 Euro pro Tag im Homeoffice geben, höchstens jedoch 600 Euro pro Jahr. Unklar ist allerdings noch, ob sie neben dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro gewährt wird. Die Homeoffice-Pauschale sei die flexible Antwort auf die verkrustete Rechtsprechung zum häuslichen Arbeitszimmer – unbürokratisch und leicht nachvollziehbar, sagte der CSU-Finanzpolitiker Sebastian Brehm der Zeitung.

Über weltweite Lieferketten gelangen Konfliktminerale wie Zinn, Tantal, Wolfram und Gold in Handys und Autos. Schlimmstenfalls tragen sie zur Finanzierung von Bürgerkriegen und Menschenrechtsverletzungen bei. Die Europäische Union will ab 2021 mit neuen Pflichten für die Importeure sicherstellen, dass die Herkunft der Rohstoffe, die in Europa verarbeitet werden, sauber ist. Auch in Deutschland wurde dafür eine neue Kontrollstelle geschaffen, die sogenannte Deutsche Kontrollstelle EU-Sorgfaltspflichten in Rohstofflieferketten, kurz Deksor. Zu den Vorgaben für die Unternehmen zählen unter anderem eine Risikobewertung der gesamten Lieferkette sowie Strategien zur Minderung dieser Risiken und eine unabhängige Überprüfung.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Die britische Regierung konkretisiert ihre Pläne für den 5G-Bann von Huawei: Britische Netzbetreiber dürfen ab September 2021 keine Komponenten mehr in ihre 5G-Netze einbauen, die von dem chinesischen Ausrüster produziert wurden. Bereits zuvor hatte die Regierung den Rückbau aller Huawei-Komponenten bis Ende 2027 angeordnet. Telekom-Unternehmen in Großbritannien wollen nun beim 5G-Ausbau unter anderem mit dem japanischen Konzern NEC zusammenarbeiten.

70 Prozent aller Handyfotos sind Selfies. Gleichzeitig sagt die Forschung, dass Selbstporträts tendenziell unglücklich machen. Um dem entgegenzuwirken, hat Google vier Grundsätze entwickelt: Der erste Schritt ist, automatische Bearbeitung von Gesichtern abzuschalten. Der zweite Schritt ist, die genutzten Begriffe und Logos neutral zu gestalten. An dritter Stelle steht Transparenz, also beispielsweise deutlich einzublenden, wann Filter mitmischen. Das gleitet über in die vierte Maßnahme, nämlich Information zu vermitteln und Bewusstsein zu schaffen.

(igr)