Kurz informiert: Kaseya, Impfzertifikat, E-Autos, Mars

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Das von einem perfiden Hacking-Angriff betroffene US-Unternehmen Kaseya hat nach eigenen Angaben einen Generalschlüssel bekommen, mit dem die unzugänglichen Daten der Opfer wiederhergestellt werden können. Das teilte Kaseya in der Nacht zum Freitag mit und macht damit den Betroffenen fast drei Wochen nach der Cyberattacke Hoffnung. Man habe das Werkzeug von einem ungenannten Dritten erhalten und sei bereits dabei, von dem Ransomware-Angriff getroffenen Kunden zu helfen, schreibt Kaseya. Bislang gebe es keine Berichte über Schwierigkeiten bei der Entschlüsselung. Bei der Attacke Anfang Juli hatte die Hackergruppe REvil auf einen Schlag Hunderte Kunden von Kaseya angegriffen.

Schon seit Monaten wird gemutmaßt, dass es mit der Sicherheit des digitalen Impfzertifikats nicht weit her sei. Jetzt haben die Sicherheitsexperten André Zilch und Martin Tschirsich bewiesen, dass für einen derartigen Missbrauch nur wenige Hürden zu nehmen sind. In Folge des Hacks hat der Apothekerverband das Portal zur Zertifikatsausstellung bis auf Weiteres offline genommen. Seit Mittwoch können deutsche Apotheken bundesweit keine digitalen Impf- oder Genesenenzertifikate mehr ausstellen. Wiedereröffnungstermin unbekannt.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Batterieelektrische Fahrzeuge sind deutlich klimafreundlicher als Benziner oder Diesel. Zu diesem Ergebnis kommt der International Council on Clean Transportation in einer Studie zur Klimabilanz von Pkw. Die gemeinnützige US-Organisation analysierte dafür den gesamten Lebenszyklus der Autos von der Motor- und Batterieherstellung über die Kraftstoff- oder Stromproduktion bis zum Recycling beziehungsweise zur Entsorgung. Dabei liegen die Emissionen von Treibhausgasen wie CO2 und Methan laut der Analyse bei neu zugelassenen elektrischen Kompaktwagen in Europa schon heute um 66 bis 69 Prozent niedriger als bei vergleichbaren neuen Benzinern.

Dank der Daten der NASA-Sonde InSight ist es Forschern und Forscherinnen gelungen, das Innere des Mars zu vermessen und einige bisherige Annahmen zu korrigieren. Auf eine dünne Marskruste folgt demnach ein dicker Mantel aus festerem Gestein und schließlich ein flüssiger Kern. Der ist größer als erwartet, erläutert das Team nun in mehreren Fachartikeln im US-Fachmagazin Science. Der Mars ist damit erst der zweite Planet überhaupt, dessen innerer Aufbau bekannt ist; während die Vermessung des Erdinneren noch Jahrhunderte in Anspruch genommen hat, habe man auf dem Roten Planeten lediglich zwei Jahre gebraucht.

(igr)