Kurz informiert: People's Declaration, Drohnen, Projekt Kuiper, Jupiter

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Technik müsse den Menschen dienen und dürfe nicht gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie gefährden – das verlangen 35 Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen in einer gemeinsamen Erklärung an das EU-Parlament. Sie fordern wirksame Maßnahmen gegen die Verbreitung von Hass und Desinformation im Netz, gegen missbräuchliche Werbepraktiken und für den Schutz der Meinungs- und Informationsfreiheit im aktuell verhandelten Digital Services Act. Plattformen müssten so umgestaltet werden, dass sie Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten und die angezeigten Inhalte geben. Und es müssten Aufsichtsgremien geschaffen werden, die in der Lage sind, die Vorgaben durchzusetzen.

Schon in wenigen Jahren könnten in Deutschland massenhaft Drohnen durch die Lüfte surren – und etwa Pakete ausliefern, Medikamente transportieren oder Staus im Straßenverkehr melden. Wie das konkret funktionieren könnte, wird in den kommenden Monaten im Hamburger Hafen ausprobiert. Der größte deutsche Seehafen wird damit zum bundesweit ersten Testfeld für ein Drohnen-Verkehrssystem in Deutschland. Das Verkehrsministerium fördert das "Reallabor" mit einer knappen halben Million Euro. Am Ende soll eine "Blaupause für die Einrichtung von regulären Drohnen-Lufträumen in Deutschland" stehen.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Facebook hat sein Satellitenteam an Amazon verkauft. Die Pläne, selbst als Internet-Anbieter aufzutreten, hat Facebook begraben. Amazon integriert Facebooks Physikerinnen und Ingenieure, in sein Projekt Kuiper, das durch tausende kleine Satelliten Internetzugriff auch in ablegenden Regionen ermöglichen soll – in Konkurrenz zu Starlink von SpaceX. Damit hat Amazon sein eigenes Satellitenteam auf etwa 500 Personen aus gebaut. Weitere 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden gesucht.

Die NASA-Sonde Juno ist am 7. Juni so dicht an dem Jupiter-Mond Ganymed vorbeigeflogen wie kein anderes Raumschiff seit zwei Jahrzehnten. Dabei hat Juno spektakuläre Aufnahmen des eisverkrusteten Mondes und etwa einen Tag später auch vom Jupiter gemacht. Die Aufnahmen wurden nun zu einer Vorbeiflug-Animation aus der Sicht eines "Raumschiffkommandanten" zusammengestellt, um eine bessere Vorstellung davon zu haben, wie es wäre, den Jupiter zu umkreisen, teilte die NASA mit.

(igr)