Kurz informiert: SORMAS, eID, Google, Kino

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Isabel Grünewald

Deutsche Gesundheitsämter setzen bei der Kontaktverfolgung und Quarantäneverhängung von Corona-Infizierten zunehmend auf die Open-Source-Software SORMAS. Das System ist weltweit zum Management von Epidemien im Einsatz. Recherchen von c’t zeigen, dass sich Angreifer bis vor Kurzem einfach von außen in SORMAS hätten einklinken und Daten manipulieren können. Denn bis Mitte März wurden bei jeder Installation von SORMAS zu Demozwecken ungesicherte Standard-Accounts angelegt. Die zugehörigen Passwörter standen festverdrahtet im Quellcode. Wer diesen studierte, konnte sich mit diesen Zugängen von außen über das Internet in die Systeme einklinken und nach Belieben Personendaten auslesen, verändern oder löschen. Alle Infos zur Sicherheitslücke finden sie auf ct.de.

Die Bundesbürger sollen von September an die mit dem Personalausweis verknüpfte elektronische Identität – kurz eID – direkt in ihrem Smartphone oder Tablet speichern können, vorausgesetzt sie haben eines der wenigen dafür bisher geeigneten Mobilgeräte. Der Online-Ausweis wird laut einem entsprechenden Gesetzentwurf, den der Bundestag am frühen Freitagmorgen verabschiedet hat, so einfacher einsetzbar. Seine bislang hinter den Erwartungen zurückgebliebene Akzeptanz soll verbessert, die Nutzung um mindestens 50 Prozent gesteigert werden.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Google steigt mit der Eröffnung eines dauerhaften Ladengeschäfts in den klassischen Einzelhandel ein. Der erste sogenannte Google Store soll in diesem Sommer im New Yorker Stadtteil Chelsea aufmachen, wo das Unternehmen bereits seine US-Ostküstenzentrale besitzt. Google will dort unter anderem seine Pixel-Handys und -Notebooks sowie Fitbit-Fitness-Tracker und Smarthome-Equipment der Marke Nest anbieten. Die Tochter des Alphabet-Konzerns setzt damit auf das Erfolgsrezept des iPhone-Riesen Apple, der Hunderte solcher Geschäfte betreibt und damit schon seit Jahren seine Umsätze steigert.

Nach monatelanger Pause bereiten sich die deutschen Kinos auf eine Wiedereröffnung vor. Zum 1. Juli soll es nach dem Willen mehrerer Verbände an vielen Orten wieder Filmvorführungen geben. Angesichts "des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen" stehe die gesamte Kinobranche bereit, heißt es in einer Erklärung unter anderem von HDF Kino und AG Kino.

(igr)