Kurz informiert: Vodafone, Mahle, Apple Updates, Alexa

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Isabel Grünewald

Auf der Privatkundenseite von Vodafone klaffte wochenlang eine kleine Sicherheitslücke mit fataler Wirkung: Angreifer konnten Kundendaten einsehen, Rechnungen in die Höhe treiben und mehr. Entdeckt wurde die Lücke vom Quality Assurance Engineer Daniel Werner, der sie auch umgehend Anfang August an Vodafone meldete, doch keinerlei Reaktion bekam. Deshalb wandte er sich an die Redaktion von c’t und heise Security – in der Hoffnung, dass das Sicherheitsloch endlich gestopft wird, wenn die Presse bei Vodafone nachfragt. Das zeigte zwar tatsächlich die erhoffte Wirkung. Warum jedoch die Schwachstelle in diesem prominenten Teil der Website erst mehrere Wochen nach Bekanntwerden geschlossen wurde, bleibt ungeklärt. Die ganze Geschichte lesen sie in der neuen c‘t.

Der Autozulieferer Mahle will im Zuge seines verschärften Sparkurses zwei Werke in Deutschland aufgeben. Die Schließung der Produktionsstätte im baden-württembergischen Gaildorf solle im Laufe des Jahres 2023 abgeschlossen werden, teilte das Unternehmen mit. Dort sind rund 290 Mitarbeiter beschäftigt, die unter anderem Nockenwellen und Stahlteile für Nutzfahrzeuge und Autos herstellen. Das Werk im sächsischen Freiberg mit 85 Mitarbeitern soll bereits bis zum ersten Halbjahr 2022 aufgegeben werden.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Apple hat in der Nacht zum Freitag Bugfix-Updates für alle seine Betriebssysteme veröffentlicht. Teilweise werden bekannte Fehler behoben, teilweise auch nur Sicherheitslücken gestopft. So lösen die Aktualisierungen für iOS und iPadOS ein Problem, bei dem die neue Default-Browser- und Default-E-Mail-Einstellung nach einem Neustart wieder auf Apple-Software zurücksprang. Mit der neuen Version von macOS Catalina wird unter anderem ein WLAN-Problem behoben, bei dem manche Macs sich nicht mehr automatisch mit einem Router verbunden hatten. Außerdem soll ein Synchronisationsproblem zum iCloud Drive nicht mehr auftreten.

Amazon hat erweiterte Einstellungen zum Datenschutz seiner Sprachassistentin Alexa angekündigt. Nutzer sollen die Möglichkeit bekommen, Sprachaufzeichnungen nicht abzuspeichern. Sprachbefehle an Alexa werden dann direkt nach der Verarbeitung gelöscht, verspricht Amazon. Wird die Option zum ersten Mal aktiviert, sollen auch alle zuvor gespeicherten Aufnahmen entfernt werden.

(igr)