Kurz informiert: Windenergie, TomTom, Arecibo, Buzzfeed

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Isabel Grünewald

Die EU-Kommission hat eine Strategie vorgelegt, um auf und aus europäischen Meeren sauberen Strom zu gewinnen auf dem Weg, bis 2050 klimaneutral zu werden. So soll Europas Kapazität, auf See Windkraft in Strom umzuwandeln, von derzeit 12 Gigawatt auf 300 Gigawatt ausgebaut werden. Obendrein sollen 40 Gigawatt Strom aus Meeresenergie sowie von schwimmenden Wind- und Solaranlagen erzeugt werden. Insgesamt müssten dafür 800 Milliarden Euro investiert werden, schätzt die EU-Kommission. Unter Meeresenergie versteht die Kommission Wellen- oder Gezeitenkraftwerke oder auch die Nutzung von Algen zur Herstellung von Biokraftstoffen. Hier seien europäische Unternehmen und Labore derzeit führend, geht aus der EU-Strategie hervor. Die Entwicklung weniger ausgereifter Technik soll mit Forschungsmitteln gefördert werden.

Ende Oktober setzte sich ein anonymer Hinweisgeber mit dem Investigativteam der Heise-Redaktionen in Verbindung. Laut diesem Tippgeber war ein TomTom-Account die einzige Voraussetzung für den Zugriff auf die Kundendaten des Navi-Herstellers. c‘t ging dem Hinweis nach und stellte fest, dass sich tatsächlich auf triviale Weise unzählige Online-Rechnungen von TomTom-Kunden unbefugt abrufen ließen. Nachdem c‘t das Unternehmen auf dieses Datenleck hingewiesen hatte, reagiert TomTom umgehend und schloss die Schwachstelle. Anzeichen für einen böswilligen Angriff wurden dabei wohl nicht festgestellt. TomTom hat den Vorfall DSGVO-konform der zuständigen Datenschutzbehörde gemeldet sowie die betroffenen Kunden informiert.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Das legendäre Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico kann nach zwei Beschädigungen nicht gerettet werden und wird außer Dienst genommen. Offenbar seien die Drahtseile zur Befestigung der Instrumentenplattform über dem Teleskop weniger stabil, als angenommen. Es besteht jederzeit die Gefahr, dass die Plattform abstürzt. Nun soll das Teleskop abgebaut und Instrumente möglichst für künftige Aufgaben bewahrt werden.

Der US-amerikanische Medienkonzern Buzzfeed übernimmt das Webportal "Huffpost" vom US-Telekommunikationsunternehmen Verizon. Eine entsprechende Vereinbarung gaben die Unternehmen bekannt, ohne finanzielle Details zu nennen. Beide Konzerne wollen künftig im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bei Online-Inhalten und Werbung zusammenarbeiten.

(igr)