Kurz informiert: Wirecard, 5G-Versteigerung, Google News, Gletscher

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Der Absturz von Wirecard geht ungebremst weiter. Nun meldet der strauchelnde Zahlungsabwickler Insolvenz an und zieht damit die Konsequenzen aus den dramatischen Entwicklungen der vergangenen Tage. Das Unternehmen will den Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht München einreichen. Grund seien drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Ob derartige Anträge auch für die Tochtergesellschaft gestellt werden müssen, werde nun geprüft.

Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland hat einen Rechtsstreit um die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen verloren. Die Entscheidungen der Bundesnetzagentur zu dem Prozedere seien rechtmäßig gewesen, urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Demnach durfte die Bundesnetzagentur die Versteigerung als Verfahren wählen. Telefónica hatte bemängelt, dass Frequenzen in die Versteigerung einbezogen wurden, an denen sie selbst noch bis 2025 die Nutzungsrechte hält. Das belaste die Bilanz des Unternehmens. Das Gericht erklärte nun, die Anordnung des Vergabeverfahrens sei rechtmäßig gewesen, weil die Bundesnetzagentur eine Bedarfsabfrage durchgeführt habe mit dem Ergebnis, dass eine Frequenzknappheit bestehe.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Google will erstmals mit Zeitungsverlagen Lizenzverträge abschließen und Geld für die Präsentation von journalistischen Inhalten ausgeben. Die Inhalte sollen auf Google News und Google Discover erscheinen. Wie die Präsentation der Inhalte für die Nutzer genau aussehen wird, teilte Google noch nicht mit. Google preist den Schritt als Lizenzierungsprogramm innerhalb der Google News Initiative an. Damit sollen Verlage für "qualitativ hochwertige Inhalte für ein neues Nachrichtenerlebnis bezahlt" werden. Google will dabei auch einen kostenlosen Zugang für Artikel anbieten, die normalerweise hinter einer Paywall stecken. So könnten die Verlage ihr Publikum vergrößern und Lesern die Möglichkeit bieten, Inhalte zu lesen, die sie normalerweise nicht sehen.

Der Klimawandel lässt die Gletscher in den Alpen rasch schwinden. Wie dramatisch die Situation ist, berichten Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Fachmagazin Nature Communications. Demnach verloren die Gletscher der Alpen seit der Jahrtausendwende bis 2014 etwa 17 Prozent ihres Eisvolumens – mehr als 22 Kubikkilometer. Besonders betroffen sind die Schweizer Alpen.

(igr)