Lader für Apples Magic Mouse löst das Kopf-über-Problem

Apples eigentlich angenehm zu bedienender "Nager" wird seit Jahren wegen seiner merkwürdigen Aufladetechnik verlacht. Ein Zubehörhersteller schafft nun Abhilfe.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 166 Beiträge

Auflegen, fertig.

(Bild: Ascrono)

Von
  • Ben Schwan

Apples Magic Mouse, aktuell in dritter Generation erhältlich, fällt durch einen fast schon legendären Designfehler auf: Die Buchse zum Aufladen des Akku-Nagers befindet sich auf der Unterseite des Geräts.

Das heißt: Ist die Maus leer, kann sie nicht weiterbetrieben werden, weil Benutzung und Laden gleichzeitig nicht funktionieren. Ein eigenes Ladegerät bietet Apple nicht an, weswegen man das Gerät auf den Rücken legen muss, um ein Lightning-Kabel einzustecken. Im Dauerbetrieb muss man das gut einmal im Monat machen.

Der Zubehörhersteller Ascrono geht das Magic-Mouse-Ladeproblem nun an: Mit dem Magic Mouse 2 Charger (der auch mit der aktuellen Generation, die wieder nur "Magic Mouse" heißt, arbeitet), lässt sich Apples Zeigegerät einfach auf den Lader legen. Dieser besteht aus einer festen Unterlage, in der sich ein Lightning-"Zinken" befindet. In diesen wird die Magic Mouse eingeschoben und steht so hübsch (und richtig herum) platziert auf dem Schreibtisch. Nach dem Ladevorgang wird sie wieder entnommen und geht zurück in den Einsatz.

Den Magic Mouse 2 Charger gibt es zudem in zwei Farben, die zu Apples aktuellen Tönungen Weiß und Schwarz passen (wobei der Charger beim dunklen Ton hier noch das ältere "Dark Grey" nutzt, das aber trotzdem recht gut harmoniert). Leider hat der Charger nur ein festmontiertes USB-A-Kabel, das wiederum in ein Ladegerät oder einen Rechner gesteckt werden kann – USB-C ist hier leider noch nicht angekommen. Apple selbst liefert bei der Magic Mouse mittlerweile ein Lightning-nach-USB-C-Kabel mit.

Der Preis des Magic Mouse 2 Charger ist mit knapp 38 Euro inklusive Umsatzsteuer (und ohne Versand) nicht ganz günstig, wenn man bedenkt, dass die Magic Mouse für sich allein "nur" 85 Euro kostet. Dafür ist die Lösung robust, rutscht nicht weg und hat ein elegantes Design. "Vom Falsch-herum-Laden hin zum stylischen Laden" beschreibt der Hersteller seine Hardware.

Warum Apple den Ladeanschluss auch bei der dritten Generation der Magic Mouse nicht verändert hat, bleibt das Geheimnis des Konzerns. Der Nager wurde zuletzt 2021 leicht angepasst und für den iMac M1 auch in weiteren Farben (die es aber nur mit dem Rechner selbst gibt) ins Angebot aufgenommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)