Apple: Auch nächstes Jahr noch Intel-Macs

Apple plant offenbar auch 2021 weitere Modelle ohne ARM-Prozessor M1. Dennoch geht der ARM-Switch weiter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge

Die aktuellen M1-Macs.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat offenbar vor, die Produktion von Intel-Macs zunächst aufrechtzuerhalten. Trotz des großen Switch auf ARM-Maschinen werde es 2021 auch noch x86-Maschinen geben, heißt es in einem Tweet eines bekannten Apple-Leakers, der in der Vergangenheit häufiger richtig lag. "Nicht nur für [Apple] Silicon", kommentiert @L0vetodream darin einen neuen Report des bekannten Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Investmenthaus TF International Securities. Dieser hatte in dieser Woche Details über die für 2021 geplanten neuen Macs publiziert.

Kuos Angaben zufolge wird es in der zweiten Jahreshälfte neue Macs mit ARM-SoC geben. Es sollen MacBooks in einem neuen Design werden. Zuvor hatte es Gerüchte über umgestaltete MacBook-Pro-Modelle mit 14 Zoll (aktuell: 13 Zoll) und 16 Zoll gegeben. Weiterhin wird auf neue iMacs und einen womöglich minaturisierten Mac Pro gewartet.

Der Tweet von @L0vetodream legt nun nahe, dass Apple seine aktuelle Strategie, neben M1-Modellen auch Intel-Varianten weiter zu verkaufen, fortsetzen wird. Derzeit gibt es sowohl beim MacBook Pro als auch beim Mac mini neben den ARM-Varianten jeweils auch noch Intel-Maschinen. Diese heben sich beim MacBook Pro beispielsweise durch mehr Thunderbolt-3-Ports ab, zudem kann man ihnen mehr Speicher und größere SSDs verpassen. Das 16-Zoll-MacBook Pro ist zudem aktuell nur als Intel-Variante zu haben.

Apple hat sich für den ARM-Switch insgesamt zwei Jahre Zeit gegeben, bis 2022 könnte der Übergang abgeschlossen sein. macOS wird zunächst auch weiterhin für Intel-Maschinen angeboten, nach und nach dürfte diese Welt von dem Konzern jedoch zurückgelassen werden. Es ist allerdings noch Millionen Maschinen im Markt, die nicht einfach abgeschnitten werden sollen.

(bsc)