Legoland: Hotelbuchungen der letzten sieben Jahre einsehbar

Die Buchungsseite für Übernachtungen im bayerischen Legoland spuckte bereitwillig die Daten der Gäste aus. Die Buchungsbestätigungen waren online einsehbar.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Legoland

(Bild: Andre Sponiar, Pixabay)

Von
  • Marie-Claire Koch

Bei dem zur Merlin Entertainments Group gehörenden Legoland Deutschland Resort im bayerischen Günzburg waren etliche tausend Datensätze aus allen seit Mai 2015 getätigten Buchungen öffentlich durch eine trivial ausnutzbare Sicherheitslücke einsehbar. Darauf machte uns ein Leser aufmerksam, woraufhin wir den Fall untersuchten.

Bei einer Buchungsanfrage muss man die Anzahl der reisenden Erwachsenen sowie die Anzahl der Kinder in einem Formular eintragen. Auch die Namen der Mitreisenden und die Anschrift des Buchenden sowie der gewünschte Reisezeitraum werden durch das System abgefragt. Der Leser wurde misstrauisch, als er im Anschluss an seine Buchung die PDF-Datei mit der Buchungsbestätigung über eine auffällige URL abrufen sollte.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

Die URL hatte folgendes Schema: https://mylogin.legolandholidays.de/api/booking/document/123456/0/CONFIRMATION. Besonders die mehrstellige Zahl in der URL ließ ihn genauer hinschauen. Sie entsprach seiner Buchungsnummer. Er überlegte, ob auch andere Buchungen über eine veränderte Version des Links einsehbar sind.

Also probierte er eine kleinere Zahl im Browser aus und erhielt erneut Zugang zu einer PDF-Datei. Diesmal allerdings nicht für seine eigene Buchung, sondern mit der Adresse und den Namen mehrerer anderer Personen. Angaben zur Buchung wie den Preis und die erworbene Leistung enthielt das Dokument ebenfalls. Daraufhin wandte sich der Leser an die c’t-Redaktion.

Über die Variation einer fortlaufenden Zahl in der im PDF hinterlegten URL ließen sich mehrere hunderttausend Datensätze von Buchungsbestätigungen abrufen.

(Bild: Andre Sponiar, Pixabay)

Wir konnten das Leck nachvollziehen und stichprobenartig Buchungen fremder Personen abrufen. Mit jeder Buchung wurde dem Kunden eine fortlaufende Zahl zugewiesen, die sowohl im PDF-Dokument als Buchungsnummer als auch in der URL zu sehen war. Ein Zugriffsschutz war nicht vorgesehen, das Durchzählen der Nummer reichte aus, um beliebige PDF-Dateien einzusehen.

Das älteste Dokument, das wir finden konnten, stammt von 2015. Begonnen mit der Nummer 100001 und endend mit Nummer 604104 waren auf diese Weise mutmaßlich mehrere hunderttausend Datensätze öffentlich einsehbar. Und während unserer Recherche kamen laufend neue Datensätze hinzu. Um die Daten einzusammeln, hätten Unbefugte mit einem simplen Skript oder curl-Aufruf sämtliche PDFs abgreifen können.

heise Investigativ

Viele c’t-Investigativ-Recherchen sind nur möglich dank anonymer Informationen von Hinweisgebern.

Wenn Sie Kenntnis von einem Missstand haben, von dem die Öffentlichkeit erfahren sollte, können Sie uns Hinweise und Material zukommen lassen. Nutzen Sie dafür bitte unseren anonymen und sicheren Briefkasten.

https://heise.de/investigativ

Dieser und ähnliche triviale Fehler führen immer wieder zu verheerenden Datenlecks. Persönliche Daten sollten stets gut geschützt und niemals über eine URL abrufbar sein, die nach einem vorhersehbaren Muster generiert wurde. Im besten Fall ist der individuelle Teil der URL lang und zufällig generiert. So eignen sich zum Beispiel sogenannte Universally Unique Identifier (UUID) für diesen Zweck. Zudem sollte der Zugriff auf die URL möglichst durch eine Authentifizierung geschützt sein.

Wir informierten Legoland über die in der Datenschutzerklärung hinterlegte E-Mail-Adresse. Am nächsten Tag funktionierten die Zugriffe auf die Buchungsbestätigungen nicht mehr. Einige Tage später bekamen wir eine Antwort, in der Merlin Entertainments die Deaktivierung des PDF-Abrufs bestätigte. Außerdem sei der Datenschutzverstoß der DSGVO entsprechend beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht gemeldet worden.

Merlin erklärte gegenüber c’t, dass "eine umfassende Untersuchung durchgeführt und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen [werden], um unbefugten Zugriff auf Buchungsdaten zukünftig zu verhindern". Seine Kunden hat das Unternehmen nicht informiert, weil es bei der "eingehenden Risikobewertung des Datenschutzvorfalls zu dem Ergebnis gekommen [ist], dass dieser Vorfall ein geringes Risiko für die betroffenen Personen darstellt." Als Begründung nannte die Merlin Entertainments Group, dass "zu keinem Zeitpunkt […] auf Bank- oder Kreditkartendaten zugegriffen oder diese entwendet" werden konnten.

c't Ausgabe 11/2022

(Bild: 

c't 11/22

)

Windows 10 oder Windows 11? Wir zeigen, welches Windows in puncto Leistung, Sicherheit und Account-Zwang besser abschneidet und wie das Downgrade auf Windows 10 gelingt. Außerdem haben wir Schwarz-Weiß-Drucker für das kleine Büro oder das Homeoffice getestet und uns die Linux-Distributionen Ubuntu 22.04 LTS und Fedora 36 angesehen. Dazu gibt es frische Raspi-Projekte, die Probleme lösen oder Spaß machen.

(rei)