IFA

Lenovo präsentiert Premium-Notebooks mit Tiger-Lake-CPUs

Lenovo renoviert seine Notebook-Oberklasse: Im Yoga 9i und Yoga Slim 9i arbeiten Prozessoren aus Intels kommender 11. Core-i-Generation (Tiger Lake).

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

Lenovo Yoga Slim 9i mit Lederdeckel

(Bild: Lenovo)

Von
  • Florian Müssig

Lenovo renoviert seine Oberklasse-Notebooks: In den beiden 14-Zöllern Yoga 9i und Yoga Slim 9i kommen neue Core-i-Prozessoren der 11. Generation zum Einsatz. Dass letztere vor der Tür stehen, ist kein Geheimnis mehr: Intel selbst veranstaltet am Mittwoch (2. September) ein großes Online-Event rund um die neue CPU-Generation und die darin debütierende Xe-Grafik. Weitere Details wie etwa konkrete CPU-Modelle, die in den Notebooks verwendet werden, wollte Lenovo dementsprechend aber noch nicht enthüllen.

Die beiden 14-Zoll-Neulinge haben unterschiedliche Bauarten. Während sich das Yoga 9i dank 360-Grad-Scharniere und stiftbedienbarem Touchscreen auch wie ein Tablet nutzen lässt, ist das Yoga Slim 9i ein klassisches Notebook. Lenovo verwendet den Markennamen Yoga schon seit geraumer Zeit verwirrenderweise nicht mehr ausschließlich für Notebooks mit 360-Grad-Scharnieren, sondern für alle Oberklasse-Modelle.

Der Stift des Yoga 9i verschwindet unterwegs im Notebook-Gehäuse.

(Bild: Lenovo)

Als Premium-Notebook verwendet das Yoga Slim 9i außergewöhnliche Materialien. So besteht die Deckelaußenseite des 1,26 Kilogramm leichten Notebooks aus Leder, während die Handballenablage aus einem durchgängigen Stück Glas gefertigt ist. Das Touchpad ist ein optisch hervorgehobener, aber unbeweglicher Teil der Handballenablage. Das Klick-Feedback bei festem Druck auf die Sensorfläche wird mittels Vibration haptisch simuliert. Wie echt sich das bei Lenovo anfühlt, müssen künftige Tests zeigen. Bei Apples MacBooks ist diese Technik seit Jahren gang und gäbe.

Handballenablage und Touchpad bestehen beim Yoga Slim 9i aus einem durchgängigen Stück Glas.

(Bild: Lenovo)

Das Convertible Yoga 9i ist in manchen Ausstattungsvarianten ebenfalls mit Leder und Glas-Handballenablage erhältlich; Standard ist jedoch ein Metallgehäuse. Neu hinzugekommen sind Lüftungsöffnungen unterhalb der Tastatur, die die Temperatur im Inneren wie auch die der Tasten niedrig halten sollen. Wie gut sich die Löcher mit der Tatsache vertragen, dass Tastaturen gerne auch mal Krümel oder einen Schwall Kaffee sammeln, hat Lenovo nicht gesagt.

Sowohl das Yoga 9i als auch das Yoga Slim 9i bieten Thunderbolt 4 sowie Wi-Fi 6 und sollen im November in die Läden kommen. Manche Ausstattungsvarianten erfüllen Intels Project-Athena-Spezifikation für besonders lange Laufzeiten: Lenovo verspricht bis zu 20 Stunden ohne Netzteil. Die Preise beginnen jeweils ab 1800 Euro inklusive 3 Jahre Vor-Ort-Service.

Bereits ab Oktober will Lenovo das Yoga 9i auch in einer größeren 15-Zoll-Variante anbieten. Statt brandneuer Tiger-Lake-CPUs kommen darin allerdings die schon länger bekannten H-Prozessoren der 10. Core-i-Generation bis hinauf zu Core-i9-Achtkernern zum Einsatz; um 3D-Grafik kümmert sich Nvidias Mittelklasse-GPU GeForce GTX 1650 Ti. Die Preise beginnen bei 2200 Euro. (mue)