Letzte Meile und Rangieren: Bahn wechselt alte Dieselloks im Güterverkehr aus

Bestellungen für sauberer fahrende Loks wurden kürzlich ausgeweitet. Das Austauschen der Fahrzeuge soll ab dem Jahr 2023 richtig in Fahrt kommen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Siemens Vectron Dual mode

(Bild: Siemens Vectron Dual Mode)

Von
  • Kristina Beer

Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, in den kommenden Jahren sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. So will die DB Cargo dabei helfen, die Klimaziele im Verkehrssektor zu erreichen. Die Bestellungen für Hybrid-Loks oder Zweikraft-Loks wurde dementsprechend zum Jahreswechsel noch einmal ausgeweitet. Die neuen Fahrzeuge sollen auch den Betriebsablauf entschlacken. Insgesamt gehe es um den Ersatz von rund 900 Dieselloks.

Laut DB Cargo fahre "die größte europäische Güterbahn" schon heute 95 Prozent ihrer Traktionsleistung mit klimafreundlichen Elektrolokomotiven. Mit den neuen Loks werden "die letze Meile" zum Kunden und andere Rangierleistungen in den Güterbahnhöfen sauberer.

"Wir investieren in unsere Lokflotte, weil wir wachsen werden. Mit modernster Technologie helfen wir, die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Mit unserem Modernisierungsprogramm können pro Jahr rund 14 Millionen Liter Diesel eingespart werden", sagt Sigrid Nikutta, DB Vorstand Güterverkehr und Chefin der DB Cargo.

Die Modernisierung auf der letzten Meile führe auch dazu, dass die Lokflotte verkleinert werden könne, da etwa eine Zweikraft-Lok bei wechselndem Streckenprofil nicht ständig ausgetauscht werden müsse.

Schon im Jahr 2020 hatte DB Cargo einen Milliardendeal für neue Güterloks mit Siemens Mobility abgeschlossen. Die Lokomotiven vom Typ Vectron Dual Mode können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden – beispielsweise um auf Werksgelände von Kunden zu fahren. Die ersten 150 dieser Zweitkraft-Loks sollen im Jahr 2023 ausgeliefert werden.

Eigentlich waren für die Erstlieferung nur 100 Lokomotiven geplant. Die Lieferung wurde nun auf 150 Fahrzeuge aufgestockt. Dazu werden 46 weitere Loks mit spezifischen Anpassungen für das von DB Cargo geplante Einsatzspektrum ausgerüstet, vier Maschinen übernimmt die DB-Bahnbaugruppe.

Zu den Neubestellungen zum Jahreswechsel zählen unter anderem 50 neuartige Hybrid-Rangierloks von Vossloh Locomotives, die über ausreichend Motorleistung und eine modernste Abgasreinigung verfügen sollen. Diese könnten mehrere tausend Tonnen schwere Güterzüge bewegen. Das Antriebssystem sei modular aufgebaut und bei entsprechender Weiterentwicklung sollen Komponenten ausgetauscht werden können. Die 50 Loks sollen ab 2024 eingesetzt werden.

Zudem steht auch die Beschaffung von 100 Hybrid-Rangierloks der Toshiba HDB 800 an. Sie werden in Rostock gefertigt. Die ersten Auslieferungen sind für das Jahr 2024 geplant.

(kbe)