Lightmeter 1.0: Monitoring-Tool für Mailserver

RBL-Blacklists können die E-Mail-Kommunikation von Firmen behindern. Lightmeter 1.0 überwacht den E-Mail-Versand und gibt Tipps zum Löschen von RBL-Einträgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: Lightmeter)

Von
  • André von Raison

Wer kennt nicht das Problem: Man möchte eine dringende E-Mail verschicken, aber der Zielserver lehnt den Empfang der Nachricht ab. Zur Ursachenforschung müssen Mail-Admins die Logs durchforsten und den Grund für die Ablehnung eruieren. Je mehr Mailserver ein Admin unter seinen Fittichen hat, desto unübersichtlicher und aufwendiger gerät das Ganze.

Lightmeter empfiehlt, wie man den Blacklist-Eintrag seines Mailservers entfernen lassen kann.

(Bild: Lightmeter)

Als Abhilfe hierfür hatte Anfang 2019 Sam Tuke sein Projekt Lightmeter vorgestellt, ein Monitoring-Tool für Postfix-Server – immerhin rund ein Drittel des Markts. Es sammelt Informationen und erstellt daraus Statistiken zum Mailversand, die es in einem Dashboard grafisch aufbereitet. Jetzt hat das Projekt die Version 1.0 freigegeben, deren größte Neuerung die schon im Januar versprochene Fähigkeit zum Handling von Blacklisting-Einträgen ist.

Lightmeter analysiert die Logs des Postfix-Mailserver – inklusive automatischem Import von historischen Protokolle –, extrahiert daraus Integritätsmetriken und visualisiert sie in Echtzeit. Bei Problemen der Mailserver generiert das Monotoring-Tool Benachrichtigungen im Web und optional per Slack. Sollte einer der Mailserver auf einer Real-time Blackhole List (RBL) gelandet sein, ermittelt es Empfehlungen, wie man diesen Eintrag wieder entfernen kann.

Lightmeter hatte im Juni über die nlnet Foundation 50.000 Euro aus dem Topf des Projekts Next Generation Internet der EU-Kommision erhalten. Das Fördergeld soll Lightmeter in ihren Bemühungen unterstützen, die Unabhängigkeit der dezentralen, digitalen Kommunikation von den großen Technik-Oligopolen zu erhalten. Lightmeter 1.0.0 gibt es als Docker-Image und in GitLab oder Bintray. Die Software steht unter der Affero GPL Version 3 (AGPLv3).

(avr)